×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu The Cramps

5 Inhalte gefunden

317x267: Artikelbild zu The Cramps
Quick View
×

Frontmann Lux Interior ist tot

The Cramps

The Cramps waren eine Band, die in den über 30 Jahren ihres Bestehens die Punk-Szene New Yorks revolutionierte. Wie sein Pressesprecher mitteilte, starb Bandgründer Lux Interior am Mittwoch im Alter von 60 Jahren » weiterlesen

Quick View
×

How To Make A Monster

The Cramps

Dieser wunderbare Schatz von einer Doppel-CD veranschaulicht auf rockenden 143 Minuten (!) die Entstehungsgeschichte einer der besten Rock’n’Roll-Bands aller Zeiten - von 1976 bis in die späten 80er. Es ist in erster Linie eine Geschichte unbeirrbarer Liebe. Liebe zu einer Musik, die unbegrenzte, » weiterlesen

Quick View
×

Fiends of Dope Island

The Cramps

Spätestens seit Stephen “The Brain” Hawkings “Eine kurze Geschichte der Zeit” wissen wir, dass das kontinuierliche Aufeinanderfolgen von Ereignissen in der Zeit eine Illusion ist. Eine ziemlich gute Illusion ist es schon, und deshalb unterliegen ihr auch eigentlich alle. Bloß die Cramps sind Götter » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu THE CRAMPS
Quick View
×

Pulp Fiction

THE CRAMPS

Man stelle sich einen Dschungel vor, feucht, stickig, klebrig, gefahrverheißend und doch exotisch, faszinierend und in seinem ständigen Werden und Vergehen beinahe archaisch. Die permanente Manifestation vom Verschlingen und Verschlungenwerden. Ein schwüles Monster. Ein solcher Dschungel sind die CR » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu The Cramps
Quick View
×

we came from planet rock

The Cramps

Es ist also immer noch der keine moralische Grenze akzeptierende Rockabilly, der die eine Seite der CRAMPSschen Welt auszeichnet. Diese Welt definiert sich nicht nur im zügellosen Krach und "Sex, Drugs & Rock'n'Roll"-Platitüden, sondern auch aus den feinen Zwischentönen, die inmitten der oftmals ung » weiterlesen