×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu Spookey Ruben

5 Inhalte gefunden

Quick View
×

Der kleine Muck

Spookey Ruben live

10.04.03, Köln, Gebäude 9. Wer wie ich ohne Kenntnis der letzten beiden Alben an diesem Abend ins Gebäude 9 ging, durfte sich gut wundern. Denn obwohl Spookey Ruben sich mit der recht zeitnahen Veröffentlichung von "Bed" und "Breakfast" doch für ein äußerst ambitioniertes Konzept entschieden hat » weiterlesen

Quick View
×

Vive la liberté

Wohnen mit Spookey Ruben

Spookey Ruben wirkt manchmal etwas exzentrisch. Das fängt schon beim Namen an: "Mein wahrer Name ist ein Geheimnis. Jeder nennt mich Spookey, manchmal sogar meine Eltern, selbst meine Nichten nennen mich nur Uncle Spookey." Es hat schon einiger Recherche bedurft, um herauszufinden, dass sein eigentl » weiterlesen

Quick View
×

Brand New Game

Spookey Ruben

Spookey Ruben war mal ein Gittarentalent, ein Metalkid, daher auch sein Name. Erst nannte man ihn "Evil", später dann "Spookey". Doch dann entdeckte er die Popmusik für sich. Das war mitten in den 80ern - und wie sehr im keyboardlastige Musik liegt, das merkt man an seinem neuen Album "Breakfast". A » weiterlesen

Quick View
×

Breakfast

Spookey Ruben

Normalerweise sollten sich einem sofort die Nackenhaare kräuseln, wenn Musik funktionalisiert werden soll. Zum Relaxen. Zum Putzen. Zum Sex. Igitt! Musik lässt sich doch nicht einfach so benutzen, zur Untermalung irgendeiner Aktivität! Oder? Nun, Spookey Ruben scheint etwas in dieser Richtung vorgeh » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu Spookey Ruben
Quick View
×

Modes Of Transportation Vol. 1

Spookey Ruben

Seitdem ROXETTE eine Hitcompilation mit 'Don't Bore Us - Get To The Chorus' betitelt haben, ist klar, daß seriöser (und daher beschissener) Pop nicht ohne Selbstironie bis hin zur Preisgabe des popistischen Grundprinzips, nämlich kollektiven Bauch statt Kopf ansprechen zu wollen, auskommt. Früher ma » weiterlesen