×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu Metro Area

6 Inhalte gefunden

Quick View
×

Die allerallerletzten News zum Melt!-Festival

Fight for your right to Ferropolis

Jetzt führt kein Weg mehr daran vorbei. Gleich läßt noch der letzte Intro-Kollege seinen Griffel fallen und dann geht´s auf nach Ferropolis! Die gesamte Belegschaft fährt also zum Melt!-Festival und deshalb wird die diese Seite über das Wochenende auf Eis gelegt (Es geht am Montag wieder los, ist ja » weiterlesen

Quick View
×

Die letzten Infos vorm Melt! Festival

No sleep till Ferropolis

Nur noch ein Tag bis das das Melt! Festival endlich los geht! Wir sind hier schon alle ganz kribbelig, ob das tolle Vorjahr noch zu toppen ist, und freuen uns riesig auf Euch, die Musik, die Visuals, die Bagger von Ferropolis, ach, einfach auf alles, was das Melt! so einzigartig in der hiesigen » weiterlesen

Quick View
×

SónarSound@Sao Paolo, Brazil

Spanien exportiert

Nachdem Mitte Juni halb Electro-Europa zum wiederholten Male die katalanischen Metropole Barcelona unsicher machte, ist nun Südamerika dran. Am zweiten September-Wochenende (8. - 12.09.) findet in Sao Paolo, Brasilien, die Südamerika-Ausgabe des Sónar-FestivalsY statt. In Sachen Programm » weiterlesen

Quick View
×

Metro Area

Metro Area

Dunkelheit, Schwärze - doch von unten strahlt warmes, glamouröses Licht, das die Schemen zweier einsamer wie verirrter Beinpaare auf dem Dancefloor zeichnet. Das Cover des endlich erschienenen Metro-Area-Albums wirkt in seiner Kahlheit wie ein merkwürdiges Gegenbild zur euphorisierenden Wirkung dies » weiterlesen

Quick View
×

Technologie Mit Seele

Metro Area

Geschichten von ganz privaten Momenten mit Musik werden an Orten wie diesem zahllose geschrieben. Manchmal werden dabei Bezüge zur eigenen Vergangenheit hergestellt oder Vergleiche gezogen, die nicht selten melancholisch sind. Ich habe mich schon oft gefragt, warum wir gerade bei der Rezeption elekt » weiterlesen