×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu Mapstation

5 Inhalte gefunden

Quick View
×

Alben vom 07.04.06

Platten der Woche

Einen schöneren Start ins Wochenende gibt's doch gar nicht als unsere wöchentliche Einkaufsliste. Hier also alle Intro-relevanten Platten der Woche, wie gewohnt versehen mit der entsprechenden Review oder ein, zwei Zeilen als Orientierung für den klammen Geldbeutel. Eine Anregung, ohne Anspruch » weiterlesen

Quick View
×

Distance Told Me Things To Be Said

Mapstation

Klänge zwischen den Orten - und das in jeglicher Hinsicht: entstanden zwischen Düsseldorf, London und Berlin unter der Schirmherrschaft des Frickel-Notorikers Stefan Schneider (To Rococo Rot, Ex-Kreidler), hört man auf "Distance Told Me Things To Be Said", was die Orte oder der Raum dazwischen zu » weiterlesen

Quick View
×

Version Train

Mapstation

Mapstation ist das Soloprojekt von To-Rococo-Rot Bassist Stefan Schneider. Seine Spielwiese für minimale basslastige Elektronik mit Hang zum Dub. Letzteres natürlich nicht als Genre, sondern eher vom Geist und von der Produktionstechnik her. Wie schon auf dem Vorgänger “A Way To Find The Day” mit da » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu Mapstation
Quick View
×

Sleep, Engine Sleep

Mapstation

Mapstation, die zweite. Statt auf ein längeres Album verteilt der Düsseldorfer Stefan Schneider, Ex-Kreidler-Bassist und aktuell bei den Berliner To Rococo Rot aktiv, sein erstes Solo-Material als Mapstation lieber auf zwei ca. halbstündige Mini-Alben. Für “Sleep, Engine Sleep” gilt dabe » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu Mapstation
Quick View
×

Mapstation

Mapstation

"Mapstation", das ist das Solo-Debüt von Stefan Schneider, Ex-Kreidler und immer noch To Rococo Rot-Bassist aus Düsseldorf. Und es ist eine vorsichtige Platte. Überschaubar im Format (es handelt sich um eine halbstündige Mini-LP mit fünf Tracks) wie auch in den Sounds. Keine Tricks, keine Superlativ » weiterlesen