×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu JIM WHITE

8 Inhalte gefunden

Quick View
×

Sounds Of The Americans

Jim White

»Sound Of The Americans« ist der Versuch, US-amerikanische Folk-Texturen anhand von Songskizzen zu kartografieren. » weiterlesen

Quick View
×

Sounds Of The Americans

Jim White

»Sound Of The Americans« ist der Versuch, US-amerikanische Folk-Texturen anhand von Songskizzen zu kartografieren. » weiterlesen

Quick View
×

Sounds Of The Americans

Jim White

»Sound Of The Americans« ist der Versuch, US-amerikanische Folk-Texturen anhand von Songskizzen zu kartografieren. » weiterlesen

Quick View
×

Sounds Of The Americans

Jim White

»Sound Of The Americans« ist der Versuch, US-amerikanische Folk-Texturen anhand von Songskizzen zu kartografieren. » weiterlesen

Quick View
×

Transnormal Skiperoo

Jim White

Ja, klar. Der Albumtitel ist so doof wie das Cover. Mit dem Begriff meint der gute Jim, seines Zeichens Countrysänger in der Tradition von Townes Van Zandt vielleicht, übrigens ein für ihn neuartiges Gefühl: so etwas wie Glück. Und zwar Glück ohne "drugs, god or doomed romance", wie er sagt. Aber we » weiterlesen

Quick View
×

Drill A Hole In That Substrate And Tell Me What You See

Jim White

»If Jesus drove a motor home, I wonder would he drive pedal to the medal, or real slow? Checking out the stereo, cassette playing Bob Dylan, motivation tapes ...« Seit 1997 veröffentlicht Jim White auf David Byrnes Label Luaka Bop. ›Drill A Hole ...‹, in den USA und auf der Insel schon im Früh » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu Jim White
Quick View
×

No Such Place

Jim White

“Für all die verlorenen Seelen, die sich, wie ich, nicht auf das Falsche einlassen mögen, aber auch nicht recht wissen, wie’s richtig geht.” Soweit Jim White über “No Such Place”, sein zweites Album für David Byrnes Luaka-Bop-Label nach “Wrong Eyed Jesus”, d » weiterlesen

317x267: Artikelbild zu JIM WHITE
Quick View
×

Wrong Eyed Jesus

JIM WHITE

Mein Gott, hat der Mann was zu erzählen; durchlief der designierte Musiker, Maler, Schriftsteller und Besitzer von 16 Autos doch wirklich Stationen als Taxifahrer, Model, professioneller Tischfußballspieler und Obdachloser, bevor er zu seiner eigentlichen Berufung fand: "Ich mußte ein kompliziertes » weiterlesen