×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu Infectious

9 Inhalte gefunden

Ash

Quick View
×

»Islands«

Ash

Da ist er wieder, der unbeschwert-glückliche Britpop-Sound der 1990er. Und da sind sie wieder, Ash, die eigentlich nur noch Singles machen wollten, aber schon 2015 mit »Kablammo!« zur Albumlänge zurückkehrten.

» weiterlesen

Quick View
×

»For Now«

DMA's

Sie hätten zur neuen Britpop-Hoffnung vom anderen Ende der Welt werden können. Stattdessen gehen die DMA’s einen holprigen, aber kreativeren Weg.

» weiterlesen

Quick View
×

»Instant Pleasures«

Shed Seven

Wirklich lebendig ist Britpop schon lange nicht mehr. Shed Seven versuchen sich an einer Reanimation – mit viel Energie und zumindest der Chance auf Erfolg.  » weiterlesen

Quick View
×

»Relaxer«

alt-J

alt-J leisten sich neue Klangeskapaden zwischen Avantgarde und Romantik, Disco und Kathedrale. » weiterlesen

Quick View
×

»Night People«

You Me At Six

Das fünfte Album der Briten You Me At Six lässt keinen Zweifel zu: Sie wollen uns allen zeigen, wie groß sie sind und wie sie die Rockmusik inzwischen beherrschen. » weiterlesen

Quick View
×

»Thick As Thieves«

The Temper Trap

Den Musikern fehlten heutzutage die Ideen, hörte ich, innerlich gähnend, einen Nostalgiker mal sagen. Beim Hören von The Temper Traps »Thick As Thieves« fiel dann der Groschen. » weiterlesen

Quick View
×

»Dawn«

Ry X

Erster Gedanke: Bon Iver. Zweiter: schöner Folk mit Pop- und Electronica-Einwürfen. Und im weiteren Verlauf wird das Solo-Debütalbum des Australiers Ry X immer vielfältiger. » weiterlesen

Quick View
×

Halt mich, Liebes

Ry X im Gespräch

Wenn man schon zwei Singles wie »Howling« oder »Berlin« lockerflockig ohne Album in den Hipsterherzen der Welt platziert hat und zugleich mit Howling und The Acid zwei tolle Bands mit seiner Stimme bereichert hat – dann kann man schon mal so entspannt sein, wie es Ry X bei unserem Gesprächstermin ist. Der bärtige Künstler wirkt, als käme er gerade frisch vom Surfen. Warum er so gelassen bleibt und wie man melancholische Songs schreibt, wenn man eigentlich glücklich ist, hat er Hannah Bahl in Berlin erklärt.  » weiterlesen

Quick View
×

»Hill’s End«

DMA’s

Auf ihrem Debüt klingen die DMA’s wie eine Oasis-Coverband – eine verdammt gute Oasis-Coverband. » weiterlesen