×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu Four Music

19 Inhalte gefunden

Quick View
×

Adieu Befindlichkeit

OK Kid im Gespräch

Drei Jahre sind vergangen, seitdem OK Kid mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum Teile der Indie- und HipHop-Szene gleichermaßen erfreuten. Mit »Zwei« setzt sich das Trio nun noch bewusster zwischen alle Stühle – und landet dabei keineswegs auf dem Boden. Bastian Küllenberg besuchte die Band in verschiedenen Kölner Studios zu Gesprächen über konsequente Vielfalt, persönliche Lebensphasen und ausgestreckte Mittelfinger.

» weiterlesen

Quick View
×

Flucht nach vorne

Jupiter Jones im Gespräch

Kurzes Weltanhalten, dann knarzend ab in die andere Richtung: Nachdem Nicholas Müller 2014 die Band verlassen hatte, veröffentlichten Jupiter Jones Ende März nun ihr erstes Album mit Sven Lauer an der Front. Es heißt »Brüllende Fahnen«. Miriam Mentz sprach mit der Band über besorgtes Grummeln, tosende Befreiungsschläge und Texte, die wehtun. » weiterlesen

Quick View
×

»Songs From The Bottom Vol. 1«

Jochen Distelmeyer

Jochen Distelmeyer singt Englisch, ein Album mit Lieblingsliedern von Britney Spears bis Radiohead. War das wirklich nötig? Und wenn ja, für wen? » weiterlesen

Quick View
×

Ein kurzes Gespräch über die Kunst des Covers

Jochen Distelmeyer im Gespräch

Jochen Distelmeyer singt »Toxic« von Britney Spears – das mag für viele seltsam klingen, wer die Karriere Distelmeyers schon länger verfolgt, weiß jedoch, dass er schon zu Blumfeld-Zeiten gerne Pop-Songs coverte, die man nicht in seiner Plattensammlung vermutete. Christian Schlodder traf Jochen Distelmeyer zu einem kurzen Gespräch über die Entstehung seines Cover-Albums »Songs from the Bottom – Vol. I« » weiterlesen

Quick View
×

Nur wir drei

Sizarr im Gespräch

Mit dem 2012 veröffentlichten Debütalbum »Psycho Boy Happy« tauschten Sizarr Stundenplan gegen Timetable und widmeten sich fortan opulent inszenierten Festivalgigs. Zwei Jahre später gehören Schulpflicht und WG-Leben der Vergangenheit an, geblieben sind zehn Songs, die von jener Zeit und darüber hinaus künden. Philip Fassing konnte klären, was sich in den vergangenen zwei Jahren im Leben des Trios aus Landau verändert hat, welchen Schwierigkeiten sich eine deutsche Band mit internationalen Ambitionen gegenübersieht und warum ihr neues Album »Nurture« eine anspruchsvolle Übung in Sachen Zurückhaltung war. (Motiv: Band-Fotos von jakob & hannah / Natur-Fotos von Jochen Pach / Illustration von Holger Risse) » weiterlesen