×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Alles zu Domino

46 Inhalte gefunden

Quick View
×

»Constant Image«

Flasher

»Constant Image« ist das Album der Wahl für alle, die ihren Indie-Rock gerne ohne störende Schwermut am Baggersee pumpen.

» weiterlesen

Quick View
×

»Addendum«

John Maus

John Maus verharrt weiter in seiner Kathedrale des Synthie-Pomp und bleibt der sympathischste Düsterfürst des Pop.

» weiterlesen

Quick View
×

»Tranquility Base Hotel & Casino«

Arctic Monkeys

Die Arctic Monkeys waren die letzte verbliebene Band, die es vermochte, den Indie-Rock-Kult der mittleren 2000er aufrechtzuerhalten. Nun hat die Band aber ein Lounge-Album eingespielt, zu dem Brandy besser schmeckt als Bier.

» weiterlesen

Quick View
×

»Singularity«

Jon Hopkins

Der Produzent und DJ aus England ist ein cineastischer Musiker. Das Vorgängeralbum »Immunity« geriet zum imposanten Blockbuster, mit dem Nachfolger ist Jon Hopkins nun ein ähnlich berauschendes Sequel gelungen.

» weiterlesen

Quick View
×

»Beautiful Thing«

Alexis Taylor

Der Hot-Chip- und About-Group-Frontmann greift bei seinem vierten Soloalbum erstmals auf einen Produzenten zurück: Das Ergebnis kann sich hören lassen.

» weiterlesen

Quick View
×

»How The West Was Won«

Peter Perrett

Neben Peter Perrett wirkt selbst Pete Doherty wie der Kinderschokoladen-Junge. Drugs, Crime und nun endlich wieder Rock’n’Roll: die imposante Rückkehr eines begnadeten Songwriters. » weiterlesen

Quick View
×

»Sunny Hills«

All We Are

Während All We Are auf ihrem Debüt noch als warmherzige Soul-Indie-Disco unterwegs waren, erweitert das internationale Trio aus Liverpool seinen Sound jetzt um Psychedelic, Kraut und Postpunk. » weiterlesen

Quick View
×

»Resin Pockets«

Crescent

Die Briten Crescent zelebrieren auf ihrer bis dato zugänglichsten Platte ein schrulliges Slackertum. » weiterlesen