×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Lässige Looks für emanzipierte Muslimas

Streetwear für muslimische Frauen

Das Label Seek Refuge bietet muslimischen Frauen die Möglichkeit, sich modisch neu zu erfinden und ihre Liebe zu Streetwear auszuleben.

Geschrieben am

Ein Streetwear-Label für muslimische Frauen, das hat auf dem Mode-Markt bisher noch gefehlt. Das hat auch Shazia Ijaz so empfunden und deshalb im Februar ihr Modelabel Seek Refuge an den Start gebracht! Die 25-jährige Amerikanerin hat pakistanische Wurzeln und ist selbst Muslimin. Daher weiß sie genau, was Frauen in ihrem Kulturkreis tragen und vielleicht auch bisher vermisst haben: »Die Resonanz unserer Hauptzielgruppe war überwältigend positiv! Da bisher keine andere Marke die Notwendigkeit für urbane muslimische Mode erkannt hat, sind alle wirklich begeistert von Seek Refuge«, freut sich Gründerin Shazia über den Erfolg ihres Labels.

Seek Refuge vereint dabei alle Elemente, die man sich von einem lässigen Street-Label wünscht. Die Kollektion umfasst mehrere locker geschnittene Shirts mit Mesh-Details und großen Prints auf der Front. Auch der schwarze Hoodie überzeugt mit seinen kontrastreichen Bändern an den Ärmeln. Das Herzstück ist aber die Jeansjacke, die den Label-Namen plakativ auf dem Rücken trägt. Natürlich können muslimische Frauen generell alles anziehen, was andere Frauen auch tragen. Aber villeicht finden sie sich in Seek Refuges doch mehr wieder, als in einem anderen Streetwear-Label.

Wie der Name der Marke bereits vermuten lässt, verfolgt sie noch einen weiteren positiven Zweck. Mit jedem Kauf eines Kleidungsstückes wird automatisch eine Organisation zur Flüchtlingshilfe unterstütz. »Wir planen, mindestens 10% der Spendengelder, die durch den Kauf über die Seite Indiegogo gesammelt wurden, an die Flüchtlinge zu spenden«, so Shazia. Über die Crowdfunding-Website wurde Geld zu Realisierung der Kollektion gesammelt, und ist nun erfolgreich abgeschlossen. Im nächsten Schritt geht es an die Produktion, damit schon bald alle muslimischen Frauen ihre Liebe zu Mode und Streetwear ausleben können.

Die Kollektion wird  künftig online zu kaufen sein und kann auch nach Deutschland geordert werden. Shazia Ijaz verfolgt ehrgeizige Ziele mit ihrem Projekt und steckt laut eigener Aussage schon in der Planung für die nächste Kollektion.