×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ein ganzer Mc-Donald’s-Monatslohn

Pharrell Williams

Zwischen »Lapdance« (2001) und »Happy« (2014) liegen für N*E*R*D-Mitglied, Solokünstler und Produzent Pharrell Williams unter anderem eine gefühlt endlose Liste an Hits, die Gründung des Multimedia-Netzwerks und Plattenlabels i am OTHER und ein fester Platz als Vorreiter in der Modeindustrie – der Pariser Store Collette widmete ihm sogar einen eigenen PopUp-Shop. Jenny Weser fragte ihn in Düsseldorf nach Prioritäten und Sneaker-Wünschen aus seiner Jugend.
Geschrieben am

Interview:
Jenny Weser

Handtaschen für Moynat, Shirts für Uniqlo, ein eigener Duft für Comme des Garçons – das ist nur eine kleine Auswahl der aktuellen Mode-Kooperationen. Ist Musik noch deine oberste Priorität?
Sie ist das Rückgrat meiner Karriere, hat mir Türen geöffnet und alles andere ermöglicht. Ich bin der Musik und dem Musikmachen bis heute verfallen. Dass ich jetzt Schuhe und andere Dinge designen darf, habe ich nur diesem Umstand zu verdanken. 

Du hast dich im Rahmen der Initiative Raw For The Oceans zusammen mit G-Star für die Gewinnung von Denim-Fasern aus Plastikmüll aus dem Meer engagiert. Siehst du die Modeindustrie in der Verantwortung für den Umweltschutz?

Na ja, was heißt Verantwortung? Man tut es ja nicht für den Rest der Welt, sondern für sich. Du schuldest niemandem was, aber du wirst auf dieser Erde geboren und stirbst hier, also kümmere dich darum. Ich habe die Möglichkeit, mit Bionic Yarn und G-Star meinen Beitrag zu leisten. 

Selbst Sneaker designen zu dürfen ist für viele ein Traum, der nie in Erfüllung gehen wird. Kannst du dich an ein Paar Turnschuhe erinnern, die du als Teenager unbedingt haben wolltest?

Jordans natürlich! Wobei ich Ewings auch cool fand. Aber die konnte ich mir alle nicht leisten. Das erste Paar, das ich mir zwar auch nicht leisten konnte, aber trotzdem gekauft habe, waren Adidas Instincts in Blau, Weiß und Silber. Mein Bruder hatte sie in Rot, Gold und Weiß. Ich habe meinen kompletten Mc-Donald’s-Monatslohn dafür ausgegeben – ich hatte kaum Stunden, weil ich so faul war und immer alle genervt habe. Wow, ein Trip auf der Memory Lane.

Jegliche Girl-Anspielung wollte ich eigentlich vermeiden, aber welche freshen weiblichen Künstlerinnen feierst du zurzeit?

Das klingt echt blöd, weil beide bei mir unter Vertrag sind, aber sie sind einfach unglaublich. Zwei Äpfel vom Weirdo-Baum: Maxine Ashley ist ein Mädchen mit puertoricanischen Wurzeln aus der Bronx, eine farbenfrohe Seele. Sie ist das, was i am OTHER verkörpert. Und Bia ist aus Boston, lebt in Miami und hat es einfach faustdick hinter den Ohren. 

Pharrell Williams

G I R L

Release: 03.03.2014

℗ 2014 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment, 2013 Back Lot Music, under exclusive license to Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment