×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Musikmaching For Dummies

Ableton Live Intro

Sie tragen den Zusatz "Express"oder "Lite" im Titel und sind die kleinen Brüder der Profi-Sequenzer. Jetzt versucht sich auch Ableton mit "Live Intro" an der digitalen Starthilfe im Bereich Home-Recording.
Geschrieben am
Sie tragen den Zusatz "Express", "Essential" oder "Lite" im Titel und sind die kleinen Brüder der Profi-Sequenzer. Jetzt versucht sich auch Ableton mit "Live Intro" an der digitalen Starthilfe für alle Rookies im Bereich Home-Recording. Nils Wiere hat das Programm getestet.

Am Anfang steht die Beruhigung: Nach dem ersten Start ist "Live Intro" kaum von "Live 8" zu unterscheiden. Kein Wunder: Look & Feel wurden eins zu eins vom großen Bruder übernommen, und auch unter der Haube arbeitet dieselbe Audio-Engine. Die einzigartige Session-Ansicht, Spaß bringende Klangverbieger wie Grain Delay und Beat Repeat, die Instrumente Simpler und Impulse sowie eine Klangbibliothek mit 7 Gigabyte an Instrumenten und Loops - all das ist in "Live Intro" enthalten.

Die Limitierungen werden erst auf den zweiten Blick sichtbar: Lediglich zwei Ein- und Ausgänge können verwendet werden. Damit bietet sich das Programm zum Beispiel nicht für Multitrack-Drum-Recording an, und auch eine separate Kopfhörermischung beim DJing ist nicht realisierbar. Weiterhin sind nur 23 anstelle der 30 Audioeffekte der großen Version enthalten. Aber es sind die wichtigsten: Hall, der ausgezeichnet klingende EQ, Kompressor, Gate und verschiedene Modulationseffekte - man findet eine solide Grundausstattung vor. Und wer einen Overdrive oder einen Vocoder vermisst, kann über die VST/AU-Schnittstelle problemlos Effekte von Drittanbietern einbinden. Maximal 64 Audiospuren sind möglich, der Import von Videomaterial wurde gestrichen - nun gut, irgendwo musste gespart werden, ist ja schließlich als Programm für Anfänger gedacht.


Wenn es um den Einsatz auf der Bühne geht, ist "Live Intro" in der Preisklasse um 100 Euro allerdings konkurrenzlos: Schließlich ist Echtzeit-Improvisation nach wie vor die Domäne von "Live" und macht in keinem anderen Programm mehr Sinn. Darüber hinaus gibt es mit dem Launchpad ja seit Kurzem einen attraktiven und erschwinglichen Controller, der speziell für "Live" entwickelt wurde (siehe Ausgabe #177) und die Bedienung auf der Bühne noch intuitiver gestaltet.

Live Intro (Software-Sequenzer; www.ableton.com; ca. EUR 99 (Download) bzw. EUR 129 [Box, inkl. 7 GB Instrumente, Beats und Loops])