×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Die Labels vom Holy Shit Shopping 2017

Minimalistische Designs von Fiona Katz

Weihnachten rückt immer näher und du hast noch nicht alle Geschenke am Start? Dann ab zum Holy Shit Shopping am 16. und 17. Dezember in Berlin! Wir verlosen Tickets und stellen euch eines der dort vertretenen Labels vor. Fiona Katz stellt Schmuck und Kleidung in minimalistischem Design her.
Geschrieben am
Das Holy Shit Shopping Event hat neben drei anderen Standorten natürlich auch in der Hauptstadt seinen festen Platz in der Vorweihnachtszeit. Am 16. und 17. Dezember ist die Arena Berlin euer »Place to be«. Auch das Label Fiona Katz ist dort mit Kleidung und Schmuck vertreten. Uns hat die Designerin Carolin schon mal einen kleinen Einblick hinter die Kulissen ihres Unternehmens gegeben. Mit ihren zeitlosen Designs kreiert sie Stücke für die Ewigkeit, die nie aus der Mode kommen. Gerade Menschen, die eher auf Qualität statt Quantität setzten, kommen hier auf ihre Kosten.

Auf deiner Website begegnet einem ein Zitat von Paulo Coelho, in dem es unter anderem um Einfachheit und Eleganz geht. Sind dies Attribute, die sich in deiner Kleidung wiederfinden?
Absolut. Für mich ist ein Kleidungsstück schön, wenn es ganz pur und feminin ist. Das sind auch die Eigenschaften, die Eleganz für mich ausmachen. Einfachheit empfinde ich als wichtig zum einen dem Aussehen des Kleidungsstückes betreffend, zum anderen aber auch im Bezug auf seine Trage-Eigenschaften. Die Stücke sollten schlicht, leicht zu tragen, leicht zu kombinieren, bequem und vorteilhaft sein. Das schönste Kompliment für meine Arbeit, das ich mal von einer Kundin bekommen habe war: »Ich mag deine Sachen, weil sie so schlicht sind und ich mich trotzdem so schön darin fühle.«
Bild: Ben Roth
Wieso liegt bei Fiona Katz der Fokus auf Einzelstücken?
Ich arbeite ganz bewusst in sehr kleinen Strukturen und ich mag Abwechslung. Ich lasse mich gern immer wieder neu von Materialien oder Personen inspirieren. Einzelstücke und Miniserien geben mir die Möglichkeit, mich mehr auszuprobieren und in dem Tempo und Umfang zu arbeiten, wie ich es für richtig halte.

Viele Labels legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Wie gehst du mit diesem Aspekt um?
Er ist mir sehr wichtig. Unter anderem deswegen arbeite ich eben in den erwähnten kleinen Strukturen. Ich verwende Naturmaterialien, nach Möglichkeit aus biologischer Produktion. Ich nutze Ökostrom und Gas, vermeide unnötige Wege und arbeite mit Menschen aus der Region zusammen.
Bild: Ben Roth
Da du ausschließlich Damenkleidung fertigst: Welches ist das wichtigste Kleidungsstück, das eine Frau besitzen sollte?
Es gibt ein Kleidungsstück und ein Accessoire, die ich für unverzichtbar halte. Zum einen ist das ein großes Tuch und zum anderen ein Cardigan. Ich meine, wer liebt es nicht, sich eine schöne weiche Strickjacke überzuwerfen oder ein riesiges Tuch umzulegen? Gerade jetzt für die kalten Tage oder auch im Sommer in einer kühlen Festivalnacht.

Welche Rolle spielt Schmuck für dein Label?
Der Schmuck steht eigentlich für sich, zumindest beim Entwurf. Ich arbeite hier genauso wie bei der Kleidung. Er kann aber wunderbar zu meinen Sachen getragen werden.
Fiona Katz findet ihr beim Holy Shit Shopping am 16. und 17. Dezember 2017 in Berlin. Dafür verlosen wir 2×2 Tickets, viel Glück!
Teilnahme ab 18 Jahre. Einsendeschluss ist der 12.12.2017. Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr