×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Pro- und Slim-Ausführung kommen im November

Das sind die neuen Playstation-Modelle

Sony hat am gestrigen Mittwoch die neuen Modelle der Playstation 4 vorgestellt – das können die neuen Ausführungen.
Geschrieben am
Das Ende der Konsolen-Generationen wie wir so kennen – eine Phrase, die in den vergangenen Tagen und Wochen fast schon inflationär bemüht wurde und doch etwas Wahres in sich birgt. Ein wesentlicher Anlass für diese Spekulation wurde erst am gestrigen Mittwoch im Rahmen eines großen Events in New York manifestiert, bei dem Sony nicht etwa den Nachfolger der Playstation 4 vorstellte, sondern die logische Weiterentwicklung der Konsole: Eine Slim-Variante, wie man sie auch schon aus den vorangegangenen Hardware-Generationen kannte – und eine Pro-Ausführung, die das eigentliche Novum der Präsentation darstellte. Damit zog Sony nicht zuletzt auch mit Microsoft gleich, die bereits bei der E3 im vergangenen Juni ein aufgebohrtes Xbox One-Modell vorstellten. Dass es in Anbetracht dieser neuen Artenvielfalt nicht unbedingt einfacher für den Nutzer wird, liegt auf der Hand.
Während die neue Slim-Variante vor allem der altbekannten Tradition der Verschlankung folgt und schon ab dem 15. September für rund 299 € erhältlich sein soll, bietet das am 10. November für 399 € erscheinende Pro-Modell ein signifikantes Hardware-Update, das unter anderem für eine höhere Auflösung inklusive 4K-Unterstützung, eine weichere Bildwiederholungsrate, HDR-Support und bessere Perfomance im Zusammenspiel mit dem in Kürze erscheinenden Virtual-Reality-Headset von Sony sorgen soll. Die Software-Kompatibilität zwischen den verschieden Modellen bleibt dabei voll gewährleistet, entsprechend programmierte Spiele schöpfen dabei aber vor allem auf den Pro-Modellen die neue Leistung aus – für die Nutzer der ursprünglichen Variante ändert sich erstmal nichts.
Ein ausschlaggebender Faktor für die Nutzung der neuen Qualitäten ist letztendlich der eigene Fernseher. Den größten Unterschied dürfte es machen, wenn man die Playstation Pro mit einem 4K-Gerät inklusive HDR-Support betreibt, was in den Wohnzimmern dieser Welt aktuell noch eher die Ausnahme darstellt. Auf den gängigen Fernsehgeräten mit einer Auflösung von 1080p soll man mit der Pro aber ebenfalls von einem höheren Detailgrad und einer stabileren Bildwiederholungsrate profitieren. Trotzdem ist es sehr wahrscheinlich, dass der Erfolg der Playstation Pro eng an die Akzeptanz und Verbreitung von 4K-Fernsehern geknüpft sein wird. Einen Patch für HDR-Support sollen in Kürze übrigens schon alle Modelle bekommen.