×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Firma wurde verkauft

Bye, Bye American Apparel

Es hatte sich schon abgezeichnet, nun ist wirklich Schluss: American Apparel wurde verkauft, die Läden machen dicht.
Geschrieben am
Über die europäischen Online-Stores kann man schon länger nichts mehr bestellen und auch die Filialen wurden nicht mehr mit neuer Ware beliefert: Jetzt ist aber endgültig Schluss mit American Apparel. Das US-amerikanische Modelabel wurde im Rahmen des Insolvenzverfahrens an die kanadische Firma Gildan Activewear verkauft. Laut Los Angeles Times hat Gildan 88 Millionen US-Dollar gezahlt.  

Gildan stellt zwar ebenfalls Kleidung her, hat anscheinend aber kein Interesse daran, die Geschäfte und Fabriken von American Apparel am Laufen zu halten. Wann die Filialen in Deutschland endgültig schließen, ist noch nicht klar. Laut Wirtschaftswoche hatten auch Amazon und die Kleiderkette Forever 21 Interesse am Kauf der Marke. Ein offizielles Statement seitens American Apparel gibt es bislang nicht. Wir halten euch auf dem Laufenden.

An dieser Stelle haben wir sieben Gründe für die Insolvenz aufgelistet.