×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

So war’s: Wald und Donuts

Bread & Butter 2013

Nach Umstrukturierungen im vergangenen Jahr wurde letzte Woche auf der Bread & Butter gezeigt, was im Bereich der Urban- und Streetwear bleibt und kommt – und zwar »Big Time«.
Geschrieben am

Unter dem Motto »Big Time« fand vom 15. bis zum 17. Januar zum achten Mal die weltweit größte und erfolgreichste Streetwear-Messe Bread & Butter Berlin (BBB) statt. Eingeläutet wurde die Schau schon einen Abend vorher mit einer fulminanten Opening Gala im Berliner Metropol, moderiert von Joko Winterscheidt. Zweifelsfrei ein guter Anlauf für die Messe, auch wenn die Fachpresse die Umstrukturierungen im letzten Jahr heiß diskutiert hatte. Grund war nicht das große, neu angelegte Restaurant auf dem Gelände, sondern die Trennung von knapp 100 Marken, darunter Namen wie Diesel, Levi’s und Meltin Pot, zugunsten neuer und junger Labels, die neben traditionellen Ausstellern erstmals vertreten waren und die BBB dadurch auch neu profilieren sollten. Viele klassische Bekleidungshäuser aus dem Bereich haben es verpasst, sich den Wünschen der jungen Kundengeneration anzupassen. Trends werden so schnell wie nie adaptiert und Marken lassen sich mehr denn je davon inspirieren, was auf der Straße getragen wird.


 
So sah man tatsächlich in den Hangars des ehemaligen Flughafens viele Trends, die man insbesondere im Netz schon länger beobachten konnte. Neben dem seit einigen Saisons beharrlichen Camouflage-Thema sind es jetzt zum Beispiel All-Over-Prints, die mit Leomustern, aber auch Tier- und Lebensmittelaufdrucken die Textilien zieren. Auch Natur-Prints haben ihren Weg in den Streetwear-Bereich gefunden, wie vor allem die Labels New Era und Herschel Supply verdeutlichen. Das 1900 gegründete Label, das zuletzt ein grandioses Revival erlebte, beherbergt in der Kollektion für Herbst/ Winter 2013 neben seinem Wald-Print noch ein weiteres Highlight: gedeckte Farben in Verbindung mit Neon-Straps. Boy London und der von Bonnie Stranges The Shit Shop hingegen setzen weiterhin auf plakative Schrift-Aufdrucke. Zudem rücken vermehrt Accessoires aus innovativen Materialien wie Neopren und Holz in den Fokus, wie beim australischen Sonnenbrillen-Hersteller Quay.
 
Während einige Kilometer weiter im Zelt der Fashion Week Berlin vor allem Frauenmode gezeigt wird, ist auf der Bread & Butter die Dichte an schönen Designs für Männer auffällig hoch. Da kann zur Abwechslung Frau mal neidisch werden - denn welches Exemplar der weiblichen Gattung könnte wohl einem Pullover widerstehen, der von Donut-Prints übersäht ist? Richtig, keine.