×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nach Google-Umstrukturierung

5 Dinge, die schon vorher Alphabet hießen

Das kam plötzlich: Google stellt sich unter dem Dach einer frisch aus der Taufe gehobenen Holding-Gesellschaft namens Alphabet neu auf. Insofern überraschend, als dass das Buzzword des Tages natürlich längst für diverse Brands und Produkte genutzt wird. Eine Auswahl.
Geschrieben am
Alphabet die Band
Gut – dass es irgendwo, irgendeine völlig egale Band mit dem Namen Alphabet gibt, war natürlich abzusehen. Einzig: Alleine das ebenfalls »Alphabet« betitelte und 2007 erschienene Debütalbum der gleichnamigen dänischen Pop-Gruppe verkaufte sich über 100.000 Mal und landete in ihrer Heimat und in Großbritannien in den Top-10 der Album-Charts. Sorry Larry, aber hier wird das nichts mit der Umkonditionierung.
Alphabet der Film
Auch südlich der hiesigen Gefilde ist das Schlagwort der Stunde schon anderweitig belegt: Mit dem gleichnamigen Dokumentarfilm aus Österreich stellt »We Feed The World«-Regisseur Erwin Wagenhofer die Mechanismen und Folgen gängiger Bildungssysteme in Frage. Mag jetzt nicht den Glamour eines Silicon-Valley-Coups haben, aber hey, der Mann ist immerhin mehrfach ausgezeichnet und fand bereits auf internationalen Filmfestivals statt. Show some respect, Google!

Alphabt das Label
Jungle-Urgestein Shy FX alias Andre Williams kam der geniale Einfall, eine Zweigstelle seines eigenen Labels Ebony Recordings »Alphabet« zu taufen bereits in den späten Neunzigerjahren. Genauer: Sogar ein Jahr bevor Google überhaupt existierte. Nun ist Jungle auf eine gewisse Art und Weise ja auch wieder zurück, also doch wieder alles nur Revival-Terror?

Alphabet die Modelinie
Und wer denkt an die Kinder? Google sicher nicht, denn dann hätten sie sich nicht den Namen einer französischen Modelinie für Kinder angeeignet. Kann ja nicht sein, dass plötzlich jedes der frechen Zwergen-Outfits zum verkannten Merchandise eines Tech-Riesens wird – und dann auch vermeintliche Copyright-Verletzungen nach sich zieht. Wen das völlig kalt lässt: Es gibt sogar ein zweites Label, das allerdings eher tätowierte Großstädter im Blick zu haben scheint. Wenn nicht für die Kinder, dann wenigsten für die Hipster-Ehre, ihr Monster!

Alphabet der Konzern
Zugegeben, die vorhergehenden Punkte dürften bei Google niemanden um den Schlaf bringen, an dieser Stelle könnte es allerdings ernsthaft kritisch für den Tech-Riesen werden. Denn: Die BMW Group unterhält einen großen Fuhrparkdienstleister namens Alphabet (Siehe generischer Corporate-Clip im Anhang). Noch pikanter wird die Überschneidung, wenn man sich vor Augen hält, dass Google eigene Bemühung im Transportwesen unterhält – siehe selbstfahrende Autos oder die Beteiligung an Uber. Ooops.