×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Live Forever!

Zur Beerdigung von Rocco Clein

Wir sind zurück von der Beerdigung in Bonn-Oberkassel, wo nun Rocco Clein, der am Sonntag, den 1. Februar, so unerwartet verstorben war, in einem Grab liegt. Klingt hart und so war es da eben auch. Vielleicht 300 Menschen nahmen die Möglichkeit wahr, sich von Rocco zu verabschieden. Aber die vielen
Geschrieben am

Wir sind zurück von der Beerdigung in Bonn-Oberkassel, wo nun Rocco Clein, der am Sonntag, den 1. Februar, so unerwartet verstorben war, in einem Grab liegt. Klingt hart und so war es da eben auch. Vielleicht 300 Menschen nahmen die Möglichkeit wahr, sich von Rocco zu verabschieden. Aber die vielen Kondolenz-Bekundungen, die uns über die Web-Seite erreichten und die teilnahmsvollen Threads hier machen klar, dass sich noch viel mehr von diesem Verlust betroffen fühlen. Für alle die nutzen wir diese Plattform, um die Rede, die Thees Uhlmann (neben einigen anderen) gehalten hat, zu veröffentlichen. Sie erzählt viel von Rocco persönlich und ist sicher auch für all jene berührend zu lesen, die ihn nur als Moderator oder Autoren kannten. Bei dem Verfassen der Rede hatten ihn Uwe von der Spex und Jessi von Viva unterstützt.
Linus Volkmann



Lieber Rocco, liebe Familie Bickerich, liebe Sabine, lieber Julius, liebe Jackie, liebe Angehörige, liebe Freunde.

Vielleicht vorneweg eine Erklärung. Vielleicht wissen einige der Verwandten und Anwesenden nicht, dass sich Stephan in seinem Musikliebhaberleben einen anderen Namen zugelegt hat. Wir, seine Freunde, kennen Stefan Bickerich nur unter seinem anderen Namen: Rocco Clein.

Wenn wir, deine Freunde, an dich denken, haben wir alle so viele Sachen im Kopf, wie es sich für eine große Persönlichkeit gehört. Ich, zum Beispiel, habe dich so im Kopf: Wir treffen uns, entweder mit meiner Band oder Freunden - irgendwo, wo es um Musik geht, sei es ein Konzert oder eine Party. Du kommst auf uns zu, lächelst, so dass man deinen einen Zahn sehen kann, und sagst als erstes: "LIEBESKREIS" und wir alle wissen, dass du den Raum niemals verlassen würdest, bis sich der Liebeskreis geschlossen hat und alle "LIEBESKREIS!" rufen.

Okay Rocco, wir geben zu, nach dem fünften Liebeskreis des Abends hat das manchmal ein bisschen genervt, aber wer hätte dir diesen Wunsch absprechen können? Das geht nicht bei Menschen wie dir, weil wir vielleicht erst jetzt merken, dass du in diesem Momenten das zurück bekommst, was du die ganze Zeit gegeben hast: Wärme, Emotionalität, Freude, Begeisterung. Vielleicht hast du ein wenig zu selten auf dich aufpassen können, aber es war auch nicht in deiner Persönlichkeit vorgesehen. Etwas trieb dich an. Etwas trieb dich an, Sachen für andere zu tun, andere zu fördern, für andere da zu sein, dich mit deiner Person, mit deiner Person in die Wellen für sie zu schlagen. Koste es, was es wolle.

Auch hier in dieser Runde werden viele Menschen sein, die ohne dich nicht das erreicht hätten, was sie erreicht haben, wenn es dich nicht gegeben hätte. Ohne den Mut, den Zuspruch, den du gegeben hast.

Wir wollen gar nicht darüber hinweg reden, dass es dir vielleicht häufig schlecht ging und dass dich die Sorgen nicht los ließen, Sorgen um die Zukunft und wie alles werden soll. Aber für so viele warst du da, hast dich verschenkt für Menschen und für das, was du liebst: Musik. Und wenn wir an dich denken, wird uns immer klarer, was du warst. Ein Mensch, der gebrannt hat. Das heißt, ein Mensch der Leidenschaft definiert hat. Lebenslust, die nur dann vollkommen wird, wenn sie mit Selbstzweifel und Angst gepaart ist, denn nur in diesen Momenten spürt man alles.

In jeden Deiner Lebensbereiche hielt diese Leidenschaft Einzug. So habe ich zum Beispiel nie jemanden kennen gelernt, (und ich habe inzwischen selbst kleine Menschen in meiner nächsten Nähe), der so euphorisch und glaubhaft über die Liebe zu seinen Kindern geredet hat. Jeder Entwicklungsschritt, jedes neue Lieblingsmusikstück, und sei es noch so furchtbar, wurde uns mitgeteilt, wurde zelebriert.

Ich glaube, ich kann im Namen von vielen sprechen, so dies denn möglich ist, wenn ich sage: Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werden wir deinen Kindern erzählen, wie du warst und was du uns bedeutest, und wir wissen schon jetzt, sie werden stolz auf dich sein. Das ist vielleicht das tröstendste Gefühl des Tages.

Und wir sind es auch. Wir sind genau in diesem Moment stolz auf dich. Wenn man auf den Kondolenzlisten im Internet lesen kann, wie wichtig du für Menschen warst, die dich noch nicht einmal kannten, durch das was du tatest, im Fernsehen, oder als DJ und als Motor ihrer Sozialisation, können wir uns um so glücklicher schätzen, dass wir dich kennen dürfen.

Rocco, es ist unfair, es ist sogar grausam und immer noch so unvorstellbar, aber wir hoffen und glauben, dass du irgendwo da bist. Du bist in unseren Leben. Und wie kann man mehr "sein", als verankert in den Leben von Menschen? Das heißt Freundschaft oder Liebe und ist eine wundervolle Sache.

Ich hoffe, dass du jetzt irgendwo sitzt. Vor einer ganz großen Musikanlage sitzt und all deine Lieblingsbands und Platten hörst. Vielleicht würdest du zu mir sagen - und ich habe deine Stimme genau im Ohr in diesem Moment - "Ach Theesemann, das wird schon alles. Mach dir keine Sorgen. Komm mal her... Liebeskreis!" und irgendwann, wenn du deine Platten auflegst, das wissen wir ganz sicher, kommst du zu dieser besonderen Stelle des Songs einer deiner absoluten Lieblingsbands, die ich uns zum Schluss noch einmal vorlesen möchte:

Maybe I will never be
All the things that I want to be
But now is not the time to cry
Now's the time to find out why
I think you're the same as me
We see things they'll never see
You and I are gonna live forever
We're gonna live forever
Gonna live forever
Live forever
Forever!

Thees Uhlmann