×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Life = A Sexy Sanctuary

Zita Swoon

Am Anfang erinnert mich die Band, die diese überraschend simple Lebensformel gefunden hat, an Early-90s-Pulp, weil alles so gummibärchenhaft-unecht leuchtet und blinkt, nicht nur Synthies, sondern auch Gitarren plastikmäßig fiepsen und säuseln. Was natürlich Quark ist, denn Zita Swoon sind funky, ni
Geschrieben am

Am Anfang erinnert mich die Band, die diese überraschend simple Lebensformel gefunden hat, an Early-90s-Pulp, weil alles so gummibärchenhaft-unecht leuchtet und blinkt, nicht nur Synthies, sondern auch Gitarren plastikmäßig fiepsen und säuseln. Was natürlich Quark ist, denn Zita Swoon sind funky, nicht Isaac-Hayes-funky, eher funky auf die Art und Weise der genuin Bekloppten, Hysterischen und Überkandidelten wie Kim Fowley, mehr noch im Sinne des „Ich hab’ den dickeren Lidstrich“-Glam’n’Funk eines Bobby Conn. Wenngleich letzterer sicher verstrahlter ist - keine Frage. Je unerbittlicher das Album fortschreitet, desto weiter wagt sich der Sänger, der mal Bass spielte bei dEUS, dort auch Vocals beisteuerte, aus der Requisitendeckung und gibt Ziggy-Stardust-like die exaltierte, die Liebe des Premierenpublikums einfordernde Rampensau. Nein, die kleine Geste und Stef Kamil Carlens werden bestimmt nicht mehr Kumpels in diesem Leben. Man merkt schon, dass sich die Jungs aus Belgien gleichzeitig nach Ultra-Ambitioniertheit klingenden Theater-Projekten verschrieben haben, die die Flutung sämtlicher Sinne im Schilde führen. Destination: Gesamtkunstwerk (schön größenwahnsinniger Duktus - sofern man nicht auch noch nebenbei den Regenwald retten will). Das Geile an diesem Album ist, dass es da zwar viel Reflexivität und Ironie hat, diese aber immer hübsch ambivalent bleiben und bei Heul- und Versinkbedarf ausblendbar sind. Kommt übrigens mit Remix-CD. Ich nehme mal an, pointiert gesagt, damit ihr beim Tanzen was habt, worauf ihr das Kaltgetränk stellen könnt.