×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»V.«

Wooden Shjips

Nachdem Wooden-Shjips-Frontmann Ripley Johnson zuletzt verstärkt mit dem Moon Duo unterwegs war, veröffentlicht er nun mit seiner Hauptband ein hippieskes Sommer-Album.

Geschrieben am

Draußen brennt es. Währenddessen sitzt Ripley Johnson auf seiner Veranda und schreibt die Songs für den luziden Hippie-Traum, der den Namen »V.« trägt. Das ist die Entstehungsgeschichte dieser psychedelischen, tiefenentspannten Sommer-Platte. Doch nicht nur die Waldbrände und die dabei herunterregnende Asche in Portland im Sommer 2017 dienten als Inspiration für den relaxten Eskapismus auf »V.«, dessen steinernes Peace-Zeichen in der Mitte des bunten Plattencovers symbolisch dem unheilvollen Dröhnen und dem stupide wirkenden Gebaren der Weltpolitik entgegenwirken soll. Ein monolithisches Relikt – so wie die Musik der Wooden Shjips auch.

Die Versatzstücke von Kraut- und Space-Rock, aus denen die vierköpfige Band ihren retrospektiven Fundus erschaffen hat, werden ergänzt durch erdige, abgehangene 1970er-Rock-Grooves. Eine dermaßen klassische Rock-Ballade wie »Ride On« gab es im Kosmos des in San Francisco gegründeten Quartetts bisher jedenfalls nicht, obwohl sein Bandname ja auf einen Song von Crosby, Stills & Nash zurückgeht. Das Gitarrenspiel Johnsons wird weiterhin dominiert von Hall- und Delay-Effekten und seinen ausufernden Solos. Zusammen mit der säuselnden Orgel und einer stoischen Rhythmik entsteht so eine warme, bekiffte Klangkulisse. Beginnt das Album mit dem Opener »Eclipse« zunächst noch mit einem treibenden Wall-of-Sound-Donner, löst sich der Druck frühestens bei den einnehmenden Songs »Red Line« und »Staring At The Sun«, und man bekommt eine recht plastische Vorstellung davon, wie es sich anfühlen muss, in der Sonne zu zerfließen. Den Third Summer of Love werden die Wooden Shjips mit ihrem fünften Album wohl nicht ausrufen können, aber wie eine Tube Sonnenöl möchte man »V.« dieses Jahr nicht missen, wenn die Strahlung draußen zu stark wird.

Wooden Shjips

V.

Release: 25.05.2018

℗ 2018 Thrill Jockey Records