×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wolves And Thieves

Goldheart Assembly

Tierpfleger auf die Bühnen. Diese Engländer sind keine Aushilfs-Fleet-Foxes, sondern Mama's Finest im New-Acoustic-Schuber.
Geschrieben am
Tierpfleger auf die Bühnen. Diese Engländer sind keine Aushilfs-Fleet-Foxes, sondern Mama's Finest im New-Acoustic-Schuber.

Die Legende will, dass sich die Leader zweier verfeindeter Bands in ihrem Brotberuf Tierpfleger eines englischen Zoos trafen, schätzen lernten und schließlich ihren Kappellen als auch der Zoologie Lebewohl sagten, um fortan die Supergroup Goldheart Assembly zu betreiben. Das war wohl keine schlechte Idee, denn das Debüt der sechs Londoner hört sich so geschliffen Erfolg versprechend an, dass beide wohl nie mehr Elefantenscheiße werden schippen müssen.

Dafür müssen sie sich ab sofort und bis in alle Ewigkeit die Beleidigung gefallen lassen, sie seien bärtige Aushilfs-Fleet-Foxes für Briten. Sei es drum. Ein Comeback hitziger musiktheoretischer Frontenkriege wird "Wolves And Thieves" eh nicht auslösen. Es bleibt eher festzustellen, dass dem New-Acoustic-Schuber hiermit eine weitere Jungmannschaft hinzugefügt worden ist, die sich prima zwischen all den Low Anthems, Badly Drawn Boys, Turin Brakes und vielleicht dem ollen George Harrison einordnen lässt.

In drei Worten: Badly / Low / Prima