×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Whiskers And Guts«

The Wind-Up Robots Killed My Cat

Ganz folgerichtig, dass TWURKMC in ihrem Info keine großen Worte machen, schließlich sind auch die Songs der Würzburger textfrei.
Geschrieben am

Ihnen fehlt deswegen aber nichts, im Gegenteil ist »Whiskers And Guts« ein Postrock-Album einer Güte, wie sie sonst selten zu finden ist. Hier wirkt nichts überladen und nichts einfältig, sondern dynamisch variantenreich und ohne Angst vor Sounds, die den klassischen Konventionen des Genres fehlen. Oboen etwa, wie in »At Least Nothing Changed«, oder ambiente Ruhe oder gemächliche Poppigkeit. Trotzdem, oder gerade deswegen, wirkt das Album – immerhin ein Debüt – überzeugend und unangreifbar vom ersten bis zum letzten Moment.

Besser noch als die US-Postrocker Arms And Sleepers, an die besonders die Rhythmen des Quartetts manchmal erinnern. TWURKMC merkt man die Verwurzelung in ihrem Genre an, von schafstreuer Folgsamkeit findet sich aber keine Spur. Stattdessen ist »Whiskers And Guts« eine Evolution des Genres mit Sinnlichkeit und Augenmaß und muss keine internationalen Vergleiche nach Skandinavien oder in die Staaten scheuen.

In drei Worten: Flirren / Rauschen / Postrock