×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Aus gutem Holz

Whirlwind Heat

Selbst der wohlmeinendste Einfluss eines überlebensgroßen Protegés kann irgendwann einmal zu Verdruss führen. Wir alle kennen das vom Mäzen unseres Lieblingsfußballvereins. An solch einem Punkt scheinen auch Whirlwind Heat aus Grand Rapids angekommen zu sein, die seinerzeit vom White Stripe Jack Whi
Geschrieben am

Selbst der wohlmeinendste Einfluss eines überlebensgroßen Protegés kann irgendwann einmal zu Verdruss führen. Wir alle kennen das vom Mäzen unseres Lieblingsfußballvereins. An solch einem Punkt scheinen auch Whirlwind Heat aus Grand Rapids angekommen zu sein, die seinerzeit vom White Stripe Jack White aufgetan und mit Supporttouren und Plattenvertrag ausgestattet wurden. Danach hört sich jedenfalls der eher trockene Kommentar ihres Sängers David Swanson an: “Das erste Album bekam einen großen Hype, weil es von Jack White produziert wurde. Das neue Album haben wir nun selbst produziert.”

Für die Produktion sind sie bis ans andere Ende der Vereinigten Staaten gefahren, von Michigan nach Kalifornien. In das Studio, in dem Cake seinerzeit ihr Album “Fashion Nugget” produzierten. Eigentlich nicht wirklich ein Stern in der Pophistorie, sollte man meinten, doch Swanson sieht das anders: “Wir lieben den Klang dieser Platte einfach. Und wir wollten einen Schlagzeugsound, der laut und klar ist. Außerdem sollte unser Moog melodiöser und nicht mehr so noisy klingen. Dafür haben wir einen großen Aufwand betrieben.” Und es hat sich gelohnt. Auch wenn WH immer noch nicht für große, ausladende Kompositionen, sondern für minimalistische Musik mit einem ungemein rhythmischen Kern stehen. Symptomatisch dafür ist auch die Essenz dessen, was sie am Musizieren lieben: “Live zu spielen ist wohl das Wichtigste für uns. Ich glaube, dass die Energie unserer Platten in der Livesituation noch mal viel deutlicher wird. Außerdem mögen wir es zu performen und die Auftritte so interessant zu halten.” Interessant ist auch der Ursprung des Albumtitels: “Eigentlich sollten alle Songs nach Hölzern benannt werden. Übrig blieben letztendlich der Titel ‘Types Of Wood’ und der Baseballschläger auf dem Cover.”