×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wer wir sind

Satellite Storiesim Steckbrief

»Wer wir sind« - der regelmäßige Band-Steckbrief. Diesmal mit Satellite Stories.
Geschrieben am

Genre Indietronic
Herkunft FIN-Oulu
Mitglieder 4
Besondere Vorkommnisse Der Running Gag bei den Aufnahmen zu ihrem neuen Album war, es solle klingen wie »straight from 2014«, denn statt wie alle anderen in die Vergangenheit zu schauen, fühlt sich das Quartett der Zukunft verbunden.
Akt. Album »Pine Trails« (XYZ / Cargo / VÖ 02.11.13)

 

Vor etlichen Jahren hatten wir ein Finnland-Spezial. Die Autoren sprachen danach schon von vermehrtem Alkoholgenuss und einer düsteren Stimmung. Ist das wirklich so typisch?
Ach, das ist sicher nicht von der Hand zu weisen, aber es ist auch ein ziemliches Stereotyp. Liegt wohl einfach daran, dass es in unserer Region so viel mehr Dunkelheit hat als anderswo. Unsere Musik besitzt auch wolkige Momente, aber wir verstehen unsere Melancholie schon als etwas Schönes und nicht als pathologisch.

Welche Erinnerungen hegt ihr an die Aufnahmen von »Pine Trails«?

Wir hatten so einen Insider-Gag, dass das Album klingen sollte, als wäre es »straight from 2014«. Wir wollten Indie richtig einen mitgeben und ihn vermischen mit schwerer Bass-Musik, mit HipHop oder obskurem osteuropäischen Kram. Im Gegensatz zu anderen Bands wollten wir in die Zukunft, nicht in die Vergangenheit schauen.

Ist es ein Nach- oder gar Vorteil, wenn man so völlig abseits der urbanen Zentren des Pop wohnt?
Wir sind ja sogar schon in Japan aufgetreten. Dort fühlt man sich bereits mit Europa ziemlich weit ab vom Schuss. Gefühlt ist die Welt aber ohnehin auch enger geworden, sodass Entfernungen nicht mehr unüberwindbar sind. Wenn es einen Vorteil an unserem Herkunftsort gibt, dann sicher, dass er uns in seiner Unaufgeregtheit sehr gut am Boden zu halten weiß.

Wenn wir schon über Orte reden: Worum geht es in eurem Stück »Australia«?
Jeden Sommer fliegen die heißen Girls unserer Stadt nach Australien zum Abenteuerurlaub. Und wenn sie zurückkommen, haben sie sich verändert. Irgendwas haben sie in der Sonne gelassen, vielleicht haben sie sich verliebt. Und wir daheim gucken in die Röhre. Wir Finnen sind halt keine Surfer-Dudes!