×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

So war's in Köln: Gaffa, Orgeln und ein paar Witze

Wampire live

Wampire zitieren angenehm unaufgeregt die Rock und Pop-Geschichte der letzten Jahrzehnte. Ohne ermüdende Rockstar (Pl)Attitüden, dafür in entspannter Wohnzimmeratmosphäre.
Geschrieben am

Das Debütalbum »Curiosity« des Duos, bestehend aus Rocky Tinder und Eric Phipps, in ein Genre pressen zu wollen, kann man nach den ersten paar Liedern abschreiben. Was dem Schubladenfreund bleibt, ist es das Gehörte anzunehmen und als das zu nehmen was es ist: ein kaleidoskopartiges Gebilde aus Genrereferenzen. Das beginnt beim psychedelischen Sound der sechziger Jahre, geht über klassische Soft-Rock-Anleihen und endet mit den New-Wave-Klängen der Achtziger.

Man träumt, man nickt, die Band feiert und spielt sich durch die unterschiedlichsten Gefühlsregungen, welche eine Ahnung der Musikleidenschaft dieser Band aus Portland, Oregon entstehen lässt. Die Liebe zur Musik ist es wohl auch, die das Duo dazu bewegt Bestehendes aufzubrechen um es nach Gefallen zu einem eigenen Sound zusammenzusetzen. Die Surfrock-Riffs in »Giants« werden an diesem Abend organisch von an Horrorfilmsoundtracks erinnernde Orgelklänge begleitet und Kraftwerks »Das Model« (B-Seite der Single »The Hearse«) in passablem Deutsch gecovert, ohne dass der Eindruck entsteht, es käme etwas zusammen, das nicht zusammen gehöre. Die Band und das nicht wirklich zahlreich erschienene Publikum stehen sich hin und wieder zwar etwas betreten gegenüber, die fehlenden Entertainer-Qualitäten verzeiht man angesichts der spielerischen Leidenschaft aber gerne.

 

Glücklicherweise kann auch die gerissene Snare des Drummers Publikum und Band nicht auseinander bringen. Sie wird unkompliziert mit Gaffa getaped, während Bassist und Keyboarder der Tour-Band aus dem Hintergrund auftauchen und mit ein paar leicht unbeholfenen, aber dennoch sympathischen Witzen die Zeit überbrücken. Eine spontane Einlage, die dankend angenommen wird und wohl nicht besser hätte geplant werden können, um das Eis ein wenig zu brechen.