×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

United by Walter

Walking Concert

“Ich war 16, als wir die Gorilla Biscuits gründeten, und es war eine sehr schöne und unbekümmerte Zeit in meinem Leben”, rekapituliert der bärtige und zottelige Walter Schreifels seine early days in music. Zugegebenermaßen klingt Walter Schreifels nun nicht gerade nach großem Glam-Rock’n’Roll wie vi
Geschrieben am

“Ich war 16, als wir die Gorilla Biscuits gründeten, und es war eine sehr schöne und unbekümmerte Zeit in meinem Leben”, rekapituliert der bärtige und zottelige Walter Schreifels seine early days in music. Zugegebenermaßen klingt Walter Schreifels nun nicht gerade nach großem Glam-Rock’n’Roll wie vielleicht Nikki Sixx oder Rob Halford, aber das ist ja auch nicht sein Segment, sondern authentischer Hardcore – und den hat der Amerikaner über die letzten Jahrzehnte massiv mitgeprägt, als Gründungsmitglied elementarer New Yorker Hardcore- und Alternative-Bands wie den Gorilla Biscuits, Youth Of Today, Quicksand oder Rival Schools. Dennoch löste sich unlängst selbst seine vielleicht bis dato kommerziell erfolgreichste Band Rival Schools ungewohnt schnell wieder auf. Und schon ist das nächste Outfit am Start: Walking Concert. Vorerst nur auf Walters eigenem Label Some erschienen, wird das Album Ende dieses Jahres über Devil Ducks in Deutschland veröffentlicht, worauf eine Tour durch unsere Gefilde folgen soll. Mit der im September absolvierten “Walter Sings The Hits”-Tour schaffte der New Yorker den Brückenschlag vom Damals bis zum Jetzt seines kreativen Schaffens. “Ein Freund von mir in Manhattan hat einen Club, und er hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, ein paar Songs akustisch zu spielen. Ich dachte mir, es wäre eine gute Idee, das auch als kleine Tour durch Deutschland anzubieten. Außerdem war meine Freundin noch nie zuvor in Deutschland” – weitere Quicksand- und Gorilla-Biscuits-Reunion-Shows, wie zu der Charity-Veranstaltung für das CBGB geschehen, soll es allerdings nicht geben. Schade drum!