×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Weit weg von fertig«

Von Brücken

Geisterheilung oder Teufelsaustreibung? Der Ex-Jupiter-Jones-Sänger kommt seiner alten Band zuvor und veröffentlicht eine neue Platte für die Deutschrock-Quote.
Geschrieben am
Von Brücken, das ist die neue Band von Nicholas Müller, die er gemeinsam mit Tobias Schmitz unterhält. Das ist insofern bemerkenswert, als dass Müller letztes Jahr seine Sänger-Rolle bei der Band Jupiter Jones quittiert hatte. Müller machte seine Angststörungen öffentlich, Auftritte und der Rummel seien für ihn nicht mehr zu bewältigen. Mit dem Bedauern über diesen Schritt erreichte den tätowierten Riesen mit dem freundlichen Kindergesicht natürlich auch ganz viel Trost. Dass er nun aber vor seinen ehemaligen Jupiter-Buddies eine neue CD rausbringt, ist zumindest erstaunlich. Geheilt von der Krankheit ... oder doch eher geheilt von Jupiter Jones, die in der von ihm selbst verfassten Platten-Info fast verstörend fern wirken. Passend dazu auch die Aussage in dem neuen Song »Lady Angst«, »nie mehr die alten Lieder singen« zu wollen.

Dem Fan kann all diese Trennungs-Folklore letztlich egal sein. Man spürt, dass Nicholas befreiter wirkt als zuvor, Lieder und Texte scheinen ihm wieder mehr Spaß zu machen. Ein Umstand, der sich natürlich umgehend auf den Hörer übersetzt. »Lady Angst« nagelt dabei sein großes Thema der letzten Jahre und kommt an eins der sicher besten Jupiter-Jones-Stücke überhaupt dran, an »Hallo Angst, Du Arschloch«, das dereinst im selben Abgrund wühlte.

Müllers starker Wille, sich gegen besorgte Bürger, den empathielosen Mob und Windmühlen zu stellen, setzt »Ist gut, Mensch« sehr schön in Szene. Das Ganze inklusive einer Rap-Einlage von Thomas D im Stil von dessen ultimativer Gutmenschen-Inkarnation: dem Reflektor Falken. Unter dem Strich ist das hier eine wahrlich befreit aufknödelnde Deutschrock-Platte, die unterhält und beruhigt. Nicholas Müller geht es scheinbar wieder viel besser.

- Von Brücken »Weit weg von fertig« (Four / Sony / VÖ 30.10.15)

von Brücken

Weit weg von fertig

Release: 30.10.2015

℗ 2015 Four Music Productions GmbH