×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Zensierte Musik in der UDSSR

Village People zu gewalttätig

Zur Zeit geistert eine Liste von in der UDSSR zensierter Musik von 1985 durch das Netz. Diese stammt aus dem Buch »Everything Was Forever, Until It Was No More: The Last Soviet Generation«, welches zwar schon 2005 veröffentlicht wurde, aber erst jetzt den Weg in die tagesaktuelle
Geschrieben am

Zur Zeit geistert eine Liste von in der UDSSR zensierter Musik von 1985 durch das Netz. Diese stammt aus dem Buch »Everything Was Forever, Until It Was No More: The Last Soviet Generation«, welches zwar schon 2005 veröffentlicht wurde, aber erst jetzt den Weg in die tagesaktuellen Blog-News findet. Doch wen interessieren schon Quellenangaben oder Veröffentlichungsdaten, Hauptsache man kann lachen. Und zu Recht, denn die gelisteten Bands und Musiker könnten teilweise unterschiedlicher nicht sein und die Gründe für die Zensur sind auch stellenweise an den Haaren herbeigezogen.

 

So durften die Village People nicht gespielt werden, da sie als gewalttätig galten. Genauso wie die Scorpions, deren Friedenshymne »Wind Of Change« wurde ja auch erst fünf Jahre später geschrieben. Den Talking Heads wurde dagegen vorgeworfen Unwahrheiten über eine angebliche sowjetische Bedrohung zu verbeiten. Der Grund für das Verbot von Bands wie den Ramones, Sex Pistols, Madness oder den B-52's war dann relativ offensichtlich: Punk.