×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Unversohlter Mäusehintern: So war’s in Köln

Bonaparte live

Vorhang auf, Manege frei, die Rock’n’Roll-Freakshow ist in der Stadt. Lassen Sie sich mitreißen von dem anarchischen Treiben auf der Bühne, den skurrilen Outfits und den unvergleichlich frivolen Showeinlagen des Circus Bonaparte.
Geschrieben am
Vorhang auf, Manege frei, die Rock’n’Roll-Freakshow ist in der Stadt. Lassen Sie sich mitreißen von dem anarchischen Treiben auf der Bühne, den skurrilen Outfits und den unvergleichlich frivolen Showeinlagen des Circus Bonaparte.

28.10.2010, Köln, Bürgerhaus Stollwerck.

Die Patchwork-Truppe Bonaparte gehört zu der Art Band, die auf Platte trotz rotziger Punk-Attitüde recht gediegen rüberkommt, auf der Bühne aber vollkommen die Sau rauslässt. So auch an diesem Abend im restlos ausverkauften Bürgerhaus Stollwerck in Köln. Wer sich vorher noch über die kalte Witterung der letzten Zeit echauffiert hatte, kann schnell sicher sein: Schweißfrei kommt hier nur der raus, der entweder chronisch spaßbefreit oder schlicht am falschen Ort gelandet ist.

Denn die krude Bühnenshow der mehrköpfigen Spaßtruppe geht voll auf die Zwölf. Die Verkleidungen sind schrill und bunt, die Masken abgefahren und die Show lebt von ihrer frontal sexualisierten, zuweilen offen sexistischen Ader. Typen mit Pferdeköpfen,  Hasen- und Bärenmützen oder Discokugeln als Hüten turnen neben altmodisch behelmten Radfahrern oder lüsternen Servierdamen mit abgeklebten Brustwarzen auf der Bühne herum. Irre Action samt verrückten Masken und Perücken sind das Konzept, nassgeschwitzte Körper auf und vor der Bühne sind die logische Konsequenz. Die weiblichen Bandmitglieder müssen (oder dürfen) sich bei der oft zelebrierten Kunst des Stagedivings etlicher feuchter Männerhände am knapp beschürzten Hinterteil sicher sein.

Macht aber nichts, denn wer sich sowohl als Frau als auch als Mann auf das bunte Bonaparte-Treiben einlässt, darf weder prüde sein noch unter Platzangst leiden. Denn mittendrin im Getümmel kann niemand mehr der sprichwörtlichen Maus den Hintern versohlen.

Der Kracher "Anti Anti" sorgt erwartungsgemäß für Jubelstürme, ist aber neben "Too Much" oder "My Horse Likes You" letztlich nur ein weiterer Stein im großen Bonaparte-Mosaik. Bonaparte Live, das heißt 100% Vollgas von Anfang bis Ende. Und dies sind heute fast zwei Stunden Spielzeit. "Mucho Fun Fun" heißt dies lakonisch im Band-Jargon auf der hauseigenen MySpace-Seite. Und den gab es heute reichlich.