×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Über Stars, Nationalhymnen und Vuvuzelas

Und die WM, Jan Delay?

Jan Delay, der Abräumer der deutschen Live-Szene im Gespräch mit 11Freunde-Redakteur Andreas Bock über Stars, Nationalhymnen und Vuvuzelas.
Geschrieben am


Jan Delay, der Abräumer der deutschen Live-Szene im Gespräch mit 11Freunde-Redakteur Andreas Bock über Stars, Nationalhymnen und Vuvuzelas.


Jan, ist die Vorfreude auf die WM ähnlich wie 2006?
Vor vier Jahren war das Gefühl ein ganz anderes. Damals hatte ich noch die Sorge, dass dieser Schwarz-Rot-Gold-Hype sehr unangenehm werden kann. Heute habe ich andere Sorgen.

Welche?
Die Sorge, dass Südafrika die WM nicht packt, dass diese ganzen Nörgler, die stets über die angebliche Unsicherheit des Landes referieren, Recht behalten.

Hast du im Sommer überhaupt Zeit, WM zu schauen?
Meine erste Bedingung für meine Booking-Agentur war: Keine Festivalgigs oder Konzerte, wenn Deutschland spielt. Sie hat sich dran gehalten.

Und den Rest der Spiele schaust du im Tourbus?
Oder hinter der Bühne. Spätestens seit 2006 weiß ich: So beschissen das Essen im Backstage-Bereich auch ist, so gut kann man dort Fußball gucken.

Allerdings nicht bei jedem Festival.
Bei der Fusion zum Beispiel nicht. Die alte Geschichte. Vor unserem Auftritt im Sommer 2006 wollten wir unbedingt das WM-Viertelfinale gegen Argentinien sehen, doch auf dem Festivalgelände herrschte allgemeines Fernsehverbot – und Flaggenverbot.
Also mussten wir in irgendeinem Glatzendorf anhalten und in so einer braunen Gaststätte »Zum Deutschen Adler« das Spiel gucken. Ich habe mir dann extra noch ein Deutschland-Trikot gekauft, das erste in meinem Leben, nur um darin aufzutreten, weil ich solche Verbote einfach nicht einsehe.

Wer überrascht bei der WM?
Marko Marin. Und das sage ich nicht nur, weil ich Werder-Fan bin. Den fand ich auch schon bei Gladbach super. Neben ihm muss natürlich Mesut Özil spielen, das Dreamteam im Mittelfeld.

Und der Star der WM?
Ich wünsche mir, dass es Lionel Messi wird. Wenngleich hoch gelobte Spieler an den Erwartungen ja auch oft scheitern – bestes Beispiel ist Ronaldo bei der WM in Frankreich. Doch Messi ist gefestigter als Ronaldo 1998. Zudem hat er es verdient. Aber so was von. Ich habe seine Auftritte in der Champions League gegen Arsenal gesehen. Unfassbar! Wenn der bei der WM nur halb so gut spielt, dann kommt Argentinien richtig weit.

Und wird Weltmeister?
Glaube ich nicht. Natürlich zählen sie zum Favoritenkreis, zusammen mit England, Deutschland, Spanien, den üblichen Verdächtigen eben. Wer letztendlich Weltmeister wird, kann ich aber nicht sagen. Ich mag solche Prognosen auch nicht. Das hängt doch eh so viel mit Glück, Verletzungen, Form zusammen. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass Frankreich und Italien früh ausscheiden.

Kennst du eigentlich Vuvuzelas?
Uwe Seeler?

Diese Tröten.
Die bunten Dinger, ja klar.

Einige fordern ein Verbot für Vuvuzelas, sie seien zu laut. Wie siehst du das?
So ein Quatsch. Das ist was Eigenes aus Südafrika. Ich steh übrigens auch auf Pyro.



Und wie sieht’s aus mit Nationalhymnen?
Die könnte man verbieten. Oder aber die FIFA-Oberen sollten mal einen ganz neuen Ansatz ausprobieren: Die Fans eines Landes sollten bestimmen, welches Lied vor einer Partie gespielt wird. Wobei: Dann müssten wir wahrscheinlich ständig Fußballlieder hören. Und schlimmer geht’s kaum.

Welchen Song kannst du im Stadion nicht mehr hören?
»Seven Nation Army« von den White Stripes. An sich ein guter Song, besser natürlich als der ganze andere Stadionmist von DJ Ötzi bis »Schwarz und Weiß« von Oliver Pocher, aber im Fußballstadion wurden die White Stripes leider zu Tode genudelt.

Was wirst du bei der WM vermissen?
Das Gefühl von Nähe. Bei der 2006 spielte sich alles vor der eigenen Tür ab, man war irgendwie mittendrin. Nun wird es eher wie 1986, als die WM in Mexiko stattfand, jedenfalls für mich, der noch nie in Südafrika war. Ich kann also keine Erfahrungen abgleichen – wird halt eher ne klassische Fernseh-WM.



Übrigens: Die WM ist natürlich auch Thema bei uns im Forum.
Hier kannst Du mit anderen Intro-Usern diskutieren
.