×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

How To Live On Nothing

Troy Von Balthazar

Wie das Wiedersehen mit einem alten Bekannten, der seinen Weg gegangen ist und nun viel zu erzählen hat, fühlt sich Troy Von Balthazars zweites Soloalbum an.
Geschrieben am

Autor: intro.de

Wie das Wiedersehen mit einem alten Bekannten, der seinen Weg gegangen ist und nun viel zu erzählen hat, fühlt sich Troy Von Balthazars zweites Soloalbum an.

Vielleicht ist es sogar möglich, Troy Von Balthazar unabhängig von seiner (ehemaligen) Band Chokebore zu hören. Songs wie „Dots And Hearts“ zeigen objektiv einen neuen, gewandelten Songwriter, dessen melancholischer, aber vollkommen eingängiger Folkpop auch aus der Feder von Elliott Smith, Nada Surf, The Shins oder Death Cab For Cutie stammen könnte. Wer jedoch Betonsockel-Alben wie „A Taste For Bitters“ oder „Black Black“ zu verantworten hat, kann nicht vollkommen mit der Vergangenheit brechen. Entsprechend spannend gestaltet sich „In Limited Light“, wenn Troy Von Balthazar die Erwartung einer heimeligen Sonntagnachmittag-Untermalung sprengt. Oder wenn sich bei „Santiago“ die Stimme hysterisch überschlägt und der Song eskalierend an die Wand gerockt wird. Dank der sarkastischen Texte wird die Ausdruckstiefe noch verstärkt: „My only girl is a bird of pray, I think she works for the CIA, get me another beer, I think I stay, I drink to keep the tigers away“, singt Von Balthazar in „The Tigers“. Sein zweites Soloalbum ist jetzt schon ein guter Freund.

In drei Worten: Sarkastisch / Folkpop / Mehrgleisig