×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Vier

Trend

"Wir sind Trend aus Rheinland-Pfalz. Kurt Beck ist unser Ministerpräsident, Miroslav Klose ist unser Torjäger, und wir haben einen Auftrag!" Mit diesen Worten traten Trend vor Jahren auf die Bühne.
Geschrieben am
"Wir sind Trend aus Rheinland-Pfalz. Kurt Beck ist unser Ministerpräsident, Miroslav Klose ist unser Torjäger, und wir haben einen Auftrag!" Mit diesen Worten traten Trend vor Jahren auf die Bühne, und eine Art Hölle brach los.

Der beste Gitarrist, der zappeligste Schlagzeuger und natürlich der irrste Sänger zelebrierten auf der Bühne in einem blitzschnellen Wechsel aus gröbster Brutalität und ansteckender Fröhlichkeit eine Orgie der Selbstzerstörung - mit so scharf gestanzten Slogans, dass nur offene Münder zurückblieben. Aber auch eine Art Problem tat sich auf: Wie soll das denn bitte auf Platte funktionieren?

"Vier" führt nun in einem Album zusammen, was Trend ausmacht, und sollte ihre Sonderstellung im deutschen Punk/Hardcore endlich auch ein paar mehr Leuten unter die Nase reiben. Eine Hitdichte wie auf dem Debüt und ein klarer, wütender Sound, und doch ist die Platte so poppig und offen für Ausreißer aus dem engen Genrekorsett, dass der Verdacht von Mackertum und Tattooquatsch beim besten Willen nicht aufkommen mag. Statt Mitgrölparts gibt es bezaubernde Damenchöre und wavige Bassläufe, auf der Gitarre bleiben meist fünf Saiten stumm, und dennoch geht es mit den großartigen Texten von Sänger Fezer und erstaunlich deutlichem Unmut über die Verhältnisse abgehackt und gehetzt nach vorne. "Das bekommt ihr alles wieder. Das hab ich mir gemerkt." Nur ihre Tore müssen Trend zukünftig selbst schießen. Am besten immer direkt drauf.

Im Promoschreiben eurer Plattenfirma wird euer neues Album "Vier" als das vierte Album von Trend bezeichnet. Ich komme aber trotz sorgfältiger Zählung nur auf bisher zwei Alben. Hat der Titel möglicherweise noch eine andere Bedeutung?
Peter: Kannst du dieses Promoschreiben bitte mal weiterleiten? Es gab einige andere Ideen, doch wir konnten uns auf keine einigen. Die Erkenntnis, dass wir vier Dickköpfe sind, gab den Anstoß zu dem Titel.

Wer hat eure Platte aufgenommen? Für mich wurde der typische, energetische Livesound von Trend besonders gut eingefangen, ohne dass die Platte "fett" oder "rockig" klingen würde. War das auch eure Vorgabe?
Die Idee war, eine Platte aufzunehmen, die konstruierter klingt als die Platten davor. Freut mich, dass sie für dich nicht "fett" oder "rockig" klingt, denn das war genau die Vorgabe! Live soll es krachen, auf Platte wollte ich die Aggression etwas unterschwelliger werden lassen. Aufgenommen haben wir sie größtenteils im Studio des Gods-Of-Blitz-Gitarristen Olli Wong in Berlin. Diesmal gab es genügend Zeit, Klangvorstellungen auch umzusetzen.

Wie ist euer Verhältnis zur Provinz, aus der ihr kommt und die ihr auf "Das Produkt" noch mit "Steh' nicht auf Berlin - die Tenne reicht auch" besingt? Wenn ihr, trotz Berliner Label, eure Releaseparty im Fatal in Landau macht, besteht diese Verbundenheit doch wahrscheinlich immer noch, oder?
Hardcore/Punkrock hat eine große Tradition in der süddeutschen Provinz, viele deutsche und auch etliche Ami-Bands haben da in den 90er-Jahren ein dankbares Publikum gefunden. Und auch uns hat die Langeweile dort zum Musikmachen getrieben. Ein besonderer Lokalpatriotismus ist bei uns aber nicht Programm, außerdem wohnt Boris schon lange in Mainz, ich seit Jahren in Berlin. Was Fezer auf der ersten Platte singt, ist halt seine Sichtweise. Die Release-Party in Landau macht uns Spaß, dort kommen Leute hin, die wir seit Langem kennen, und es ist eine wirkliche Party, nicht so ein "Meet & Greet" mit irgendwelchen Affen, die man nicht kennt.

Was macht eure "asoziale Kompetenz" als Band aus? Dazu bekennt sich ja heute eher keiner mehr, und das wirkte auf mich auf wunderliche Weise sehr radikal.
Dazu nur eine kurze Anmerkung: Wir hätten mit der Band, die wir vor Trend gemacht haben, 1995 eine Platte bei Kitty-Yo machen können. Nachdem wir über ein Wochenende mit Surrogat, die damals eine 7-Inch dort herausgebracht hatten, ein paar Konzerte gespielt hatten, kam Rajk, der damals das Label machte, zu uns und sagte, dass sie das Label gerne so "familymäßig" aufziehen und wir da "irgendwie so" nicht reinpassen würden ... Viel hat sich da, glaube ich, nicht geändert.

Trend "Vier" (Same Same But Different / Warner)

Intro verlost dreimal die nicht nur optisch überzeugende 7-Inch "Prinz von Homburg" von Trend. Wer gewinnen möchte, schreibt einfach eine Mail mit dem Betreff "Trend" an verlosung@intro.de.