×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Champagne Pigs

Transpunk

Sowohl auf dem Dynamo- als auch beim Pink Pop-Festival waren TRANSPUNK zu sehen gewesen. Eine nicht weiter erstaunliche Tatsache, gehören die Holländer in ihrer Heimat doch zu den wichtigsten Hoffnungen im Alternativ-Rock. Und diese Hoffnung weist ihr Debüt 'Champagne Pigs' als nicht ganz unberechti
Geschrieben am

Autor: intro.de

Sowohl auf dem Dynamo- als auch beim Pink Pop-Festival waren TRANSPUNK zu sehen gewesen. Eine nicht weiter erstaunliche Tatsache, gehören die Holländer in ihrer Heimat doch zu den wichtigsten Hoffnungen im Alternativ-Rock. Und diese Hoffnung weist ihr Debüt 'Champagne Pigs' als nicht ganz unberechtigt aus. Dreckiger Ursuppen-Rock irgendwo in Gefilden zwischen KYUSS und LED ZEPPELIN quillt einem entgegen. Angereichert mit psychedelischen Ingredienzen und einigen irrwitzigen Soundideen, macht das Album zwar keinen überragenden Eindruck, aus der grauen Masse von Künstlern in diesem Genre hebt es die Band aber allemal hervor. Der Unterschied zwischen den sich abwechselnden Sängern ist nicht sonderlich gravierend, doch ergänzen sich die beiden gut. Alles in allem ist 'Champagne Pigs' eine solide Basis, auf die sich aufbauen läßt. Potential jedenfalls ist genug vorhanden, um von diesen Jungs mehr zu hören. Anspieltips: 'Hide', 'Down' oder 'Champagne Pigs'.