×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Back When Pluto Was A Planet

Transmediale

»BWPWAP« – unter dieser Überschrift bereichert die Transmediale, das Berliner Festival für Medienkunst und digitale Kultur, den Februar. Ausgeschrieben heißt das: »Back When Pluto Was A Planet«. Der Autor, Kurator und Aktivist Tim Stüttgen erzählt von seinem Transmediale-Projekt und warum ihm das Festival wichtig ist.
Geschrieben am

»Auf der diesjährigen Transmediale stelle ich in einer Lesung die Thesen meines kommenden Buches namens ›In A QuAre Time And Place‹ vor – QuAre, das ist ›Queer‹ mit dem ›A‹ von ›Black‹ integriert, also eine Position, die die oft undiskutierte Whiteness der Queer Studies konterkariert.

Das Buch beschäftigt sich mit zeitgenössischen Queer-of-color-Diskussionen unter dem Schatten der Sklavereigeschichte in den USA. Es probiert mit einem theoretischen Dialog zwischen Frantz Fanon und Gilles Deleuze nachzuvollziehen, wie die Straßenwelten des Blaxploitation-Kinos und die kosmischen Zukunftswelten des Free Jazzers Sun Ra aus einer quAren Perspektive begriffen werden könnten.

Immerhin waren viele Formen des Rassismus sexualisiert: Neben der Afroamerikanerin, die als nicht disziplinierbare Furie mit übergroßen Rundungen dargestellt wurde, etablierte sich der Mythos vom Schwarzen mit großem Penis, dessen freie Bewegung gleich als Vergewaltigungsdrohung wahrgenommen wurde – ein Argument, um ihn nach dem Ende der Sklaverei wieder in Gefangenschaft zu bringen.

Ich freue mich aufs Transmediale Festival, insbesondere auf das von Tatiana Bazzichelli kuratierte reSource-Programm, das sich mit dem Interface von Technologie und Sexualität beschäftigt. Dort wird zum Beispiel der Queer-Aktivist Warbear auftreten, die Transgender-Legende Sandy Stone oder die Performance-Pionierin Diane Torr, eine der Erfinderinnen des Drag Kingings. Beim Rest des Programms lasse ich mich einfach überraschen. In den letzten Jahren hat es die Transmediale immer ganz gut hingekriegt, trotz der Krise der Medienkunst, die seit dem Internet grassiert, weiterhin ein interessantes Programm hinzulegen«.