×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Eine wahre Goldsuche«

Top 7: Nerd-Facts zum Record Store Day

Am 18. April findet erneut der Record Store Day statt, präsentiert und begleitet von unserem Magazin. Zur Einstimmung gibt’s hier sieben Anekdötchen und/oder Fakten, die euch beim Nerd-Gespräch an der Vinyl-Theke weiterhelfen.
Geschrieben am

01 In der Zeit von 2007 bis 2013 sind die Vinylverkäufe in den Vereinigten Staaten um 517 Prozent gestiegen.

02
In diesem Jahr ist Dave Grohl Botschafter des Record Store Day. Seine wichtigste Platte ist die 1975er-Ausgabe der von K-Tel veröffentlichten Reihe »20 Original Hits – 20 Original Stars«: »Diese Platte hat mein Leben verändert und mich dazu gebracht, Musiker zu werden.« 


03
Deutscher Botschafter ist übrigens Olli Schulz, der zum Verständnis für schlecht gelaunte Plattenverkäufer aufruft: »Die haben überhaupt keinen Bock darauf, über Alben zu philosophieren. Aber nicht, weil die mich doof finden, sondern weil die auch Musik hören wollen.« Schulz weiß das aus eigener Erfahrung, weil er mal in einem Metal-Plattenladen gearbeitet hat.



04 Die Top 3 der am meisten verkauften Vinylalben im vergangenen Jahr: »Lazaretto« von Jack White, »AM« von den Arctic Monkeys und »Morning Phase« von Beck. 

05
 Jack White ist auch Rekordhalter der schnellsten Vinyl-Veröffentlichung aller Zeiten. Am Record Store Day 2014 spielte er eine Live-Version des Songs »Lazaretto« ein und verkaufte sie nur drei Stunden, 55 Minuten und 21 Sekunden später als 7".
 

06
 Seit Anfang der 80er-Jahre wurden keine neuen Vinylpressen mehr hergestellt, weil die Produktionskosten einen zu hohen Verkaufspreis zur Folge hätten. Deshalb hat – wie die Washington Post in einem Artikel im vergangenen Herbst schrieb – »eine wahre Goldsuche« nach alten Pressen begonnen, die dann im Schnitt für rund 30.000 Euro restauriert werden müssen.
 

07
 Das teuerste Vinyl aller Zeiten ist die 1958er-Originalpressung der The-Quarrymen-7-Inch »That’ll Be The Day / In Spite Of All The Danger«, die von den späteren Beatles McCartney, Lennon und Harrison gemeinsam mit Drummer Colin Hantion und Pianist John Duff Love aufgenommen wurde. Kaufpreis: rund 140.000 Euro. Die 1981 privat reproduzierte Vinyl-Single der Songs belegt mit 14.000 Euro Platz zwei der Liste.