×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»The Pace Of The Passing«

Toothless

Ein Jahr nach dem vorläufigen Ende des Bombay Bicycle Club kommt ausgerechnet ihr Bassist mit einem respektablen Solodebüt zurück.
Geschrieben am
Als Bombay Bicycle Club vor ziemlich genau einem Jahr die klassischerweise so beschriebene »Auszeit auf unbestimmte Zeit« ankündigten, schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis eines der Mitglieder mit einem Soloalbum um die Ecke kommen würde. Doch wer? Etwa Jack Steadman, Frontmann und Mastermind? Oder der kongeniale Gitarrist Jamie MacColl? Nein, keiner von beiden, sondern ausgerechnet der Bassist: Ed Nash. Und sein Solodebüt »The Pace Of The Passing« unter dem selbstironisch zu lesenden Alias Toothless ist von so formvollendeter Musikalität, dass man die ewig angenommene Rollenverteilung der britischen Ex-Indie-Stars im Nachhinein vielleicht noch mal überdenken muss.

Stilistisch ist die LP altersgemäß etwas ruhiger als die Band-Alben, sie erinnert in ihrer Harmonik des Öfteren an Elbow, ist aber ähnlich vollmundig arrangiert, wie man es auch vom Bombay Bicycle Club kannte. Die Stimmung von Nashs Songs changiert zwischen Träumerei und schüchterner Sinnlichkeit, die nur selten etwas zu verstiegen wirkt. Man hört deutlich heraus, dass Nash sich viel vorgenommen und sehr detailversessen gearbeitet hat. Dazu passen auch musikalische Gäste wie Marika Hackman, The Staves oder Wild-Beasts-Bassist Tom Fleming, deren Einsätze allesamt so wirken, als hätte sich Nash bei seinen Anfragen wirklich etwas gedacht. Überhaupt überzeugt »The Pace ...« nicht zuletzt durch seine Vielseitigkeit, die in Momenten sogar an Radiohead zu »OK Computer«-Zeiten erinnert. Ob Ed Nash damit an den Erfolg seiner Ex-Band anknüpfen kann, scheint dabei gar nicht so wichtig. Vielmehr wirkt es so, als hätte er sich selbst etwas zu beweisen gehabt.

Toothless

The Pace of the Passing

Release: 27.01.2017

℗ 2016 Island Records, a division of Universal Music Operations Limited