×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Songs für jedes Alter ab 3

Tonangeberei

"Won, two, srie, four!" zählen die Five Devils ein. Und eröffnen damit dieses "extra nicht pädagogisch wertvoll aufgewärmte" Album für Hörerinnen und Hörer im Alter von 3 bis 66.
Geschrieben am

"Won, two, srie, four!" zählen die Five Devils ein. Und eröffnen damit dieses "extra nicht pädagogisch wertvoll aufgewärmte" Album für Hörerinnen und Hörer im Alter von 3 bis 66. Viele der zumeist in Berlin oder Hamburg lebenden MusikerInnen auf diesem Album sind inzwischen selbst Eltern, wie auch Bernadette La Hengst, die diese Compilation zusammengestellt hat und mehrfach vertreten ist (solo oder mit ihrer alten Band Die Braut Haut Ins Auge und dem wunderbaren Stomper "Schlechte Laune").

Zu hören sind 22 Lieder und Hörspielcollagen, die wild durch sämtliche Musikrichtungen streifen und die Grenzen zwischen Erwachsensein und Kindlich'n'Kindischkeit zum Fließen bringen. Herausragend sicher "Neunmalklug", ein Zweiteiler mit Heinz Strunk, "Eine Biene ist im Haus" von Knarf Rellöm With The Shi Sha Shellöms, bei dem kinderliedartig drei Stimmen übereinander liegen und nur spärlich Instrumente hinzukommen.

Oder der Kindergeburtstag ältlicher Styler namens "Robag Wruhme feat. Helge Schneider, Rocko Schamoni, Lenja, Fina & Dorle", die ein verrückt-flottes Jazz-Stückchen namens "Katze Geil" aus den Ärmeln schüttelt. Housy kommt eine Zusammenarbeit von Chicks on Speed & Ted Gaier with A Scholar and A Physician daher. Dazu kann die ganze Familie gleich noch Home-Aerobic betreiben. Lustig auch Rocko Schamoni als "HipHop Daddy", der dabei mehr nach Dandy klingt. Ja, und Cow sollte ich noch erwähnen und natürlich die Lassie Singers, ach muss man vielleicht doch alles besser selbst mal hören. Denn eine Compilation, die die gebeutelte Elternschaft für restlinke Stylerkreise so aktiv und beseelt unterfüttert, ist zumindest eins: Keine Stangenware.