×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Im Mumuland

TNT Jackson

Eigentlich sind TNT Jackson eine Antiband. Keine Virtuosität, keine Authentizität, keine Persönlichkeit. Und vor allem keine Gitarrenverstärker auf der Bühne - um das rockistische Bild aufgetürmter Verstärkerwände zu demontieren. Jeder der drei in Wien basierten Boys suchte sich in den Anfängen vor
Geschrieben am

Eigentlich sind TNT Jackson eine Antiband. Keine Virtuosität, keine Authentizität, keine Persönlichkeit. Und vor allem keine Gitarrenverstärker auf der Bühne - um das rockistische Bild aufgetürmter Verstärkerwände zu demontieren. Jeder der drei in Wien basierten Boys suchte sich in den Anfängen vor rund vier Jahren das Instrument, das er am wenigsten beherrschte, um möglichst monotone Lines und Hooks rauszuklopfen - und damit klassische Rockband-Zuschreibungen wie "Der Sänger" oder "Der Bassist" keine Chance haben, drehen sich die Zuständigkeitsbereiche seitdem fröhlich im Kreis. In Interviews treten die drei, die sich trotz ihres jungen Alters in einer Tradition von 80er-Diskurspopbands sehen, nur als entpersonalisierte Chiffren T, N und T in Erscheinung.

Wenn man das Cover ihres ersten Longplayers "Lovers", das eine ironisch gebrochene, "weichgezeichnete Soft-Erotik, die aber auch S/M sein könnte", ausstrahlt, die rockende Produktion der englisch besungenen Elektropop-Stomper (mit Partizipation von Chris Corner, Gustav und Radians John Norman) und die Atmosphäre von hysterischer Oversexedheit wahrnimmt (auf den Track "Followers Of Mumu" folgt "Common Balls"), erkennt man bei so viel Aufladung und Druck das "Anti" erst mal nur hinter einem glitzernden Schleier. Alles Teil des Konzepts: "Uns geht es darum, diesen klassischen männlichen Rockgestus zu persiflieren, indem wir ihn mit zweideutiger Erotik ausstatten und in unseren Performances die Präsentation von männlicher Bühnensexualität hinterfragen." Mit dem Mikro als Witz-Genital und Zeilen wie "I could feel your erection through your see-through pants" funktioniert das top.