×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kleine große Momente

Tindersticks live in Köln

Die Tindersticks nehmen sich im Gloria ausreichend Zeit um ihr neues Album »The Waiting Room« vorzustellen – dabei überzeugen sie vor allem in den dynamischeren Momenten.
Geschrieben am
14.03.2016, Köln, Gloria Theater

So stilvoll wie der Kölner Theatersaal ist auch die Musik der Briten. Die Kulisse passt perfekt, die Tindersticks gastierten zuletzt vor drei Jahren an gleicher Wirkungsstätte. Konsequent ist, dass die Band sich nicht auf vergangener Glorie ausruhen will und die frühen Meisterwerke auch an diesem Abend größtenteils außen vor lässt. So bleibt ausreichend Zeit, dass neue Album vorzustellen. Dieses ist ein klassischer Grower, das die zuweilen jazzige Ästhetik der Gruppe in den Vordergrund stellt und mit dem Abstand von ein paar Monaten vermutlich zu ihren besten Werken zählen dürfte. 

Sänger Stuart Staples habe etwas zugelegt, hieß es im Vorfeld. Dies lässt sich nicht bestätigen. Die ihm eigene sympathische Scheu offenbart sich aber wie eh und je. Viel mehr als ein verhuschtes »Thank You« kommt ihm auch am heutigen Abend nicht über die Lippen. Doch die Emotion liegt seit jeher in den Songs und das gleicht alles aus. Mit den beiden neuen Liedern »Second Chance Man« und »Were We Once Lovers?« beginnt das Set. Schon an dieser Stelle wird deutlich, dass sich die Musik der Briten immer noch um Nuancen verändern kann. Die romantische Schwelgerei der Frühphase ist mitunter vertrackteren und jazzigeren Untertönen gewichen. Vor allem im fast tanzbaren »We are dreamers!« steigert sich Staples in einen kleinen Rausch, breitet die Arme aus, schaut entrückt gen Hallendecke und tänzelt über die Bühne. 

Die leisen Töne beherrschen sie aber nach wie vor. Zum Highlight avanciert »Johnny Guitar«, ein gespenstisches Cover der 2002 verstorbenen Songwriterin und Schauspielerin Peggy Lee. Im Gegenlicht zupft Staples vorsichtig die Saiten seiner Akustischen, der Bühnennebel umschließt ihn gänzlich. In solchen Momenten ist das Kleinkunst-Theater nicht mehr weit. Bevor die ebenfalls introspektive Ballade »Hey Lucinda« vom neuen Album gespielt wird, sagt Staples dann immerhin: »I wrote this song in the streets of cologne«. Danach geht es wieder ausschließlich musikalisch weiter – vor allem die jüngsten Alben werden berücksichtigt. 

Der Schlusstrack des neuen Albums ist »Like Only Lovers Can« und beschließt auch den heutigen Abend. Stuart Staples lächelt schüchtern, schleicht durch den Bühnennebel und entschwindet hinter der Bühne.

Tindersticks

The Waiting Room

Release: 22.01.2016

℗ 2016 City Slang/Lucky Dog