×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Eine Brücke in der Dunkelheit

Tim Darcy im Interview

Während in Berlin im Januar-Schneesturm die Welt unterzugehen scheint, sitzt Tim Darcy entspannt im Michelberger Hotel. Damit verkörpert er perfekt die Stimmung seines Albums »Saturday Night«. Der Sänger ist solo und ohne seine Band Ought unterwegs und scheint trotz Wetter und Weltchaos vollkommen in sich zu ruhen.
Geschrieben am
Tim Darcys erstes Soloalbum benimmt sich wie eine Katze: Mal schmiegt es sich an und ist dann plötzlich so eigenwillig kratzig, dass man froh ist über eine gewisse Distanz zwischen sich und den Songs. Auf »Saturday Night« geht es um die wirklich existenziellen Dinge des Lebens. Um Liebe und Sterben und darum, ob man sich doch noch mal dazu aufraffen kann, weiterzumachen. Der Sound erinnert deshalb zwischendurch an Joy Division, im Gegensatz zu Ian Curtis findet Darcy allerdings immer wieder aus der Dunkelheit. Um dieses Thema geht es auch im Song »You Felt Comfort«. Den hat Darcy für einen Freund geschrieben, der versucht hat, sein Leben zu beenden. Mit der Songzeile »There is a place where the dark is so complete you wouldn’t believe« findet er tröstliche, aber unkitschige Worte, die dem Zuhörer das Gefühl geben, nicht allein zu sein. Ein roter Faden, der sich durch das gesamte Album zieht: »Das Leben ist so eine komplizierte Ballade, und dieser Song ist für mich der Versuch, jemandem zu zeigen, dass ich die Situation vielleicht nicht ändern kann, sie aber zumindest empathisch begreife. Für mich steckt darin auch die Hoffnung, jemandem eine Brücke in der Dunkelheit zu bauen.«  

Das Album ist selbst in der Anerkennung des eigenen Scheiterns optimistisch, wenn Darcy singt: »If at the end of the river, there is more river, would you dare to swim again? Yes, surely I will stay, and I am not afraid. I went under once, I’ll go under once again.« Das Schöne an »Saturday Night« ist diese große unzerstörbare Hoffnung, die selbst in den dunkelsten und kratzigsten Momenten immer noch durchschimmert: Da ist ein Licht am Ende des Tunnels, wie es auch Leonard Cohen so schön gesungen hat, weil die Dinge manchmal erst einen Knacks brauchen, damit ein zaghafter Schimmer eintreten kann.

Tim Darcy

Saturday Night

Release: 17.02.2017

℗ 2017 Jagjaguwar