×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Hamburger Schule Ultras strike back

Tilman Rossmy live

Der Mann ist immer noch der heimliche David Bowie der Generation L’age D’or. Findet Linus Volkmann, der sich sein Frankfurter Konzert angesehen hat.
Geschrieben am
"Erzähl das deinem Frisör!" ruft Tilman Rossmy von der Bett-Bühne einem grölenden glücklichen Mann zu. Jenen gemeinten lärmenden Mann stört das wenig. Ist er doch einer der größten Rossmy-Connaisseure sowie Musiker bei dem Brett Lauter Bäumen und Labelchef des Kölner Indie-Labels Tumbleweed. Und somit also extra nach Hessen angereist. Für Tilman. Selbstverständlich. Der Mann ist immer noch der heimliche David Bowie der Generation L’age D’or.

18.10.08. Frankfurt, Das Bett

Auf jener Plattform veröffentlichte Tilman als Die Regierung (mit u.a. Mense Reents und Thies Mynther) in den Neunziger Bahnbrechendes. Danach ging solo noch einiges. Aber bald verließ er Hamburg, eher im Streit mit Szene und Sound (der letzte Regierungs-Song "Alles gar nicht wahr“ auf dem "Sturm und Twang"-Sampler von Ex-Spex-Redakteur Christoph Gurk zeugt davon). Er erfand sich in Folk-Country mit dem Tilman Rossmy Quartett neu. Und steht - nach diversen Platten – nun also mal wieder hier.

Dabei dünnt sich die Anhängerschaft immer weiter aus. Von den Rossmy Ultras ist nur noch der johlende Kölner übrig. Schade eigentlich – aber nachvollziehbar. Die Performance ist sehr relaxed, das Alt-Herrentum auf und vor der Bühne hat sich miteinander abgefunden. Gitarrist Folke Jensen sieht zwar aus wie Ozzy Osbourne, erinnert aber dennoch eher an einen Glitterhouse-Allstar. Tilman ist dagegen im besten Moment immer noch Leonard Cohen.

Allerdings in den diversen trivialen Augenblicken denkt man, "Mmmh, noch mal rausgehen zum Rauchen?" Ein Highlight in jedem Fall ist noch das Nena-Cover "Fragezeichen" von der aktuellen Platte. So schön hat man "Heut’ komm ich, heut’ geh ich auch und morgen ist es dann vorbei" doch noch nicht gehört. Der Rest ist beiderseitiges Wohlwollen, aber auch das stille Einvernehmen, dass das hier früher doch bisschen was geiler war.