×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Drunk«

Thundercat

Mit seinem neuen Album »Drunk« beweist sich der Bassist und Produzent Thundercat einmal mehr als herausragender Fusion-Künstler.
Geschrieben am
Los Angeles als Mekka des zeitgenössischen Jazz zu bezeichnen fällt schwer. Schließlich gilt New York seit geraumer Zeit als Nabel der Jazz-Welt. Die junge, aufstrebende Szene der sonnigen Millionen-Metropole blieb dagegen lange Zeit unbeachtet. Das Gute daran, nicht im Fokus der Kritiker und sonstigen Voyeure zu stehen, scheint aber darin zu liegen, dass sich Künstler frei und ohne Erwartungsdruck entwickeln können. Allen voran Stephen Bruner alias Thundercat, der gemeinsam mit Brainfeeder-Kollege, Sandkasten-Freund und Tenorsaxofonist Kamasi Washington New Yorks Szene mit leicht sperrigen, aber wunderbar leidenschaftlichen Songs in die Tasche gesteckt hat – ohne dass dies je das postulierte Ziel gewesen wäre. Denn wenn Bruner für etwas bekannt ist, dann für seine Umtriebigkeit.

Erykah Badu, Flying Lotus und Kendrick Lamar wissen, wovon die Rede ist. Bruner ging es schon immer darum, Nerdism in allen möglichen Facetten auszuleben. Mit seinem neuen Album »Drunk« präsentiert er nun nicht nur den Nachfolger zu seinem 2015er-Kritikerliebling »The Beyond / Where The Giants Roam«, sondern auch ein weites Feld aus Jazz, Funk, Soul, HipHop und Electronica mit vielen beeindruckenden Feature-Beiträgen und ganzen 23 Tracks. Dimensionen, die wir normalerweise nur von »Champagne Papi« Drake gewohnt sind. Tracks wie »Show You The Way«, auf dem er Kenny Loggins und Michael McDonald vereint, zeigen die Tragweite dieser Platte. Zwischen Nostalgie und Futurismus beweist Bruner wieder einmal, dass seine Interpretation von Jazz weder müffelt noch etwas für alte Damen ist. Es geht um den Mut zu außergewöhnlichen Kompositionen, die Liebe zu Musik und nicht zuletzt: um das schönste Artwork des Jahres.

Thundercat

Drunk

Release: 24.02.2017

℗ 2017 Brainfeeder