×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Horses In The Sky

Thee Silver Mt. Zion Memorial Orchestra

Wir haben ja immer geahnt, dass es sich bei den Constellation-Musikern um Hippies im Herzen handelt. Und nun stellten sie es unter Beweis, trafen sich am Lagerfeuer, das man hier ab und an knistern hört, um fast vollständig akustisch eingespielte Lieder aufzunehmen, die einen bizarren Bogen zwischen
Geschrieben am

Wir haben ja immer geahnt, dass es sich bei den Constellation-Musikern um Hippies im Herzen handelt. Und nun stellten sie es unter Beweis, trafen sich am Lagerfeuer, das man hier ab und an knistern hört, um fast vollständig akustisch eingespielte Lieder aufzunehmen, die einen bizarren Bogen zwischen kanonischem Chorgesang und Troubadour-Folk spannen. Das ist leicht schräg, ziemlich verhauen, bis zur nicht vorhandenen Halskrause zugekifft, aber auch wunderschön. So schön, dass ich mir anmaße, es die bislang beste, weil intensivste Veröffentlichung aus dem Hause Constellation zu nennen. „Horses In The Sky“ reiht sich ein in den Trend zu als Großfamilie aufgebauten Freak-out-Kollektiven wie Polyphonic Spree und Animal Collective, bleibt aber auf sehr eigene Weise ungehobelt. Vor allem der immer leicht schräge, manchmal krächzende Gesang schert aus der ansonsten ungemein harmonischen, ja, glückstrunkenen Musik aus und setzt aggressive Spitzen, nicht zuletzt auch in den Texten – wovon ein Song wie „God Bless Our Dead Marines“ handelt, kann man sich denken –, die wiederum vom mehrstimmigen Chor harmonisch begleitet werden. Keine bisherige Constellation-Platte hat einen bislang so nahe an den musikalischen Entstehungsprozess herangeführt, hat so viel Glut erzeugt wie diese, wo das Händeklatschen so elementarer Bestandteil der Musik ist wie die Naturgeräusche. Diese Musik ist pure Magie, allerdings eingespielt von hellsichtigen Leuten, die damit nicht verklären wollen, sondern Kritik am Bestehenden in eine möglichst schöne, herzerweichende Form packen.