×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Winter Of Mixed Drinks

Frightened Rabbit

Schottische Indie-Rocker machen ihr drittes Album zum multiinstrumentalen Ritt, der Coldplay kratzen soll, aber im Wahn endet.
Geschrieben am

Autor: intro.de

Schottische Indie-Rocker machen ihr drittes Album zum multiinstrumentalen Ritt, der Coldplay kratzen soll, aber im Wahn endet.

Geboren in Scott Hutchisons Vierspur-Aufnahmegerät, ist die Band des Sängers/Gitarristen mittlerweile auf stattliche fünf Mitglieder angewachsen. Und aus einsamem Lo-Fi-Multitracking ist ein opulenter, beinahe betrunken machender Klangkosmos geworden. Da zirpen Streicher mit Gitarren umeinander, schlägt der Trommler einen psychedelischen Beat, und Scott Hutchison legt schlussendlich knödelnden Gesang darüber, der auch schon kurz vor Wahnsinn ist.

Könnte das die epische Größe von Coldplay oder Snow Patrol erreichen? Wahrscheinlich nicht, dafür ist das repetitive Element doch eine Spur zu aufwühlend. Ohne den einschmeichelnden Refrain und viel zu selten fassbare Hooklines wird das nichts. Ist den Schotten aber wohl auch egal, die dengeln weiter ihre Gitarren, Streicher, Trommeln und Synthesizer, holen verhallte Geräusche herbei und landen mit „Nothing Like You“ en passant doch noch einen kleinen Indie-Frühlingshit auf dem Parkett.

In drei Worten: Kosmosklang / Durchdrehen / Knödeln