×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Aged are allright

The Who Live

11.07.2006, Museumsplatz, Bonn. Konzert ist tatsächlich nicht immer gleich Konzert. Bei einer Band, die seit mehr als vierzig Jahren live spielt, haben sich direkt mehrere Generationen von Fans angesammelt. So ist an diesem Abend auf dem piekfein-sterilen Kiesel-Parkett des Bonner Museumsplatzes auc
Geschrieben am
11.07.2006, Museumsplatz, Bonn. Konzert ist tatsächlich nicht immer gleich Konzert. Bei einer Band, die seit mehr als vierzig Jahren live spielt, haben sich direkt mehrere Generationen von Fans angesammelt. So ist an diesem Abend auf dem piekfein-sterilen Kiesel-Parkett des Bonner Museumsplatzes auch vom jungen Indie-Nachwuchs über den Rocker mit Kutte samt Vereinsemblem bis zum gesetzten Vorruhestandsbauch nebst aufgetakelter Gattin alles vertreten, um sich die Mod-Legende anzugucken. Ein vor nicht allzu langer Zeit im Fernsehen gesendeter Konzertmitschnitt neueren Datums hatte zuvor meine Neugier geweckt: Ein agiler, windmühlender Pete Townshend und ein stimmlich immer noch fitter Roger Daltrey waren zu sehen - dass musste mal leibhaftig angeschaut werden.

Dicht gedrängt zwischen pedantischen Ehepaaren und bei grellem Tageslicht-Ambiente unter dem Zeltdach des Museumsplatzes - alles etwas gewöhnungsbedürftig, doch dann frenetisches Geschrei wie bei Tokio Hotel und mit "I Can't Explain" direkt einen super Auftakt hingelegt.

Sie sind es tatsächlich, die verbliebenen Whos, Daltrey und Townshend, die einen ziemlich ausgeschlafenen Eindruck machen, begleitet von der mittlerweile standardisierten Livemannschaft aus Pino Palladino (Bass), Zak Starkey (Drums), John Bundrick (Keyboards) und Petes Bruder Simon Townshend an der zweiten Gitarre. Während Roger Daltrey sich ein wenig zurückhaltend gibt und mit sehr feingliedrigen Soundproblemen kämpft, die ihn ein ums andere Mal ins Bühnen-Off gestikulieren lassen, scheint Townshend einen super Abend zu haben und lässt sich zu längeren, amüsanten Anekdoten hinreißen. Sogar Kritik an den Ticketpreisen hat er übrig, ob weltfremd oder tatsächlich bedauernd gemeint sei mal dahingestellt: "How much did you pay to see us? 70 Euros [tatsächlich kostete die Karte immerhin noch 59,90]? You could buy a car for that! Or a house! A small one."



Nach kurzer Zeit ist Sonnenklar: The Who sind immer noch eine agile und sehr coole Liveband, erst recht verglichen mit anderen Acts, die ähnlich viel Bühnenjahre hinter sich haben, wofür vor allem Bandchef Townshend die Lorbeeren erntet. Nicht nur die unabdingbaren Posen wie der Windmühlenanschlag oder die unkontrollierten Sprünge, die Townshend einfach liefern muss, sind dafür entscheidend, sondern in erster Linie seine Funktion als Dirigent und Anführer. Sein Gitarrenspiel zieht die Band durch das Set. In einem Moment malträtiert er sein Instrument, das er im nächsten Moment streichelt und ihm ab und an auch längere Soli entlockt, die nach so langer Zeit fast schon zu routiniert aus den Fingern kommen. Ein Höhepunkt sicherlich das nahtlos an "You Better You Bet" angeschlossene "My Generation", welches erstaunlich rotzig rüberkommt und am Ende in Townshendschem Gitarrenshredding endet, welches die Band brav begleitet, bis er den Song beendet. Spielspaß statt Routine, die eine oder andere spielerische Unsicherheit macht das Ganze nur noch sympathischer.

Zwei Zugaben komplettieren das Set und natürlich wurden auch Songs des im Oktober erscheinenden neuen Albums verfüttert (z.B. "Mike Post Theme"), seltsamerweise aber nichts vom Medley-Minialbum "Wire and Glass". Was man jedoch hören konnte, klang lange nicht so weichgespült wie sonstige Alterswerke dieser Gewichtsklasse. Darüber hinaus eine uneingeschränkte Liveempfehlung, bei der auch eine Familienzusammenführung mit Papa und Mama sich anbieten würde. Mitschnitte zum angucken gibt es übrigens unter: www.thewholive.tv und zum Abschluss auch noch die Setlist:

I Can't Explain
The Seeker
Anyway Anyhow Anywhere
Who Are You
The Kids Are Alright
Behind Blue Eyes
Real Good Looking Boy
Let's See Action
Mike Post Theme
Baba O'Riley
Relay
You Better You Bet
My Generation
Won't Get Fooled Again
Substitute
Pinball Wizard
Amazing Journey
Sparks
See Me Feel Me