×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Trying On The World For Measure

The Up Escalator

Willkommen im Männerprobekeller, irgendwo in der Hauptstadt. “Pack Your Bags”, dachte ich mir sofort, als ich The Up Escalator hörte. Abgesehen von Bandname und Albumtitel klingt die Musik so, wie es die Info auch selbst benennt: “Pop ist nicht tot ... er hat bloß das Rocken gelernt.” Aha. Weichspül
Geschrieben am

Willkommen im Männerprobekeller, irgendwo in der Hauptstadt. “Pack Your Bags”, dachte ich mir sofort, als ich The Up Escalator hörte. Abgesehen von Bandname und Albumtitel klingt die Musik so, wie es die Info auch selbst benennt: “Pop ist nicht tot ... er hat bloß das Rocken gelernt.” Aha. Weichspüler mutieren zu 3-Phasen-Tabs, die sich alles andere als gewaschen haben. Diese “kleine Perle” hier ist das Debüt aus Berlin (ah, die Lieblingsstadt), hört auf den Namen “Trying On The World For Measure” und hat mit meinem Popverständnis nur wenig zu tun. Der Opener “Out In The City” ist noch zu ertragen, bevor es mir dann doch zu leichtfüßig wird und keinerlei weitere Regung in meinen Sinnen zu spüren ist. Das ganze Album schleppt sich so dahin, und das Gitarrensolo mutiert zum Protagonisten. Billy Joel steigt mit “Smashing Bottles On The Wall” aus dem Retro-Sarg, und undefinierbare Samples durchstreifen immer wieder die Songstruktur. Die eine oder andere Musical-Hymne findet sich durchaus. Tanzende Gesangsperformance war allerdings noch nie eine gute Nummer – und wird es auch nie sein. Sorry Jungs, aber Zeilen wie “Ahhhhhhhh, I’m Hungry Just Like You” bewegen noch nicht mal meinen ausgeflippten Hund dazu, kurz aufzuhorchen, und der frisst einem immerhin die Haare vom Kopf. Synthesizer-Geplänkel lässt eine 80er-Retro-Vorliebe erahnen, aber selbst “Bastard Place” oder das anfänglich tanzbare “Utopia” zwingen eher zu einer diese DM-Partys um die Ecke. Ich bin zwar nicht böse geboren, aber eine gute Sache hat diese Platte dennoch: Wenn ich demnächst die Rolltreppe abwärts fahre, weiß ich, woran ich denken muss.