×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

White Days

The Unisex

England made me. Unisex ist schon ein ungeschickter Name. Nicht nur, dass man bei Eingabe in die Google-Maske zu viele unnötige Treffer erhält, nein, generell gilt es als Unwort und wirkt schon ziemlich ausgekaut. Keine Ahnung, warum sich die Skandinavier gerade solch ein Ungetüm ausgesucht haben. G
Geschrieben am
England made me. Unisex ist schon ein ungeschickter Name. Nicht nur, dass man bei Eingabe in die Google-Maske zu viele unnötige Treffer erhält, nein, generell gilt es als Unwort und wirkt schon ziemlich ausgekaut. Keine Ahnung, warum sich die Skandinavier gerade solch ein Ungetüm ausgesucht haben. Gut, der eine oder andere geschlechtliche Unterschied, rein äußerlich, ist tatsächlich nicht deutlich zu erkennen, und musikalisch präsentiert sich das Album “White Days” ebenfalls eher einheitlich unspektakulär. Eine locker-leichte Sommer-Pop-Kreation mit passender Föhnfrisur in einer zwölfteiligen Gitarrensoße präsentieren uns hier fünf fesche Jungs aus Schweden. Ihre Single “Pigs & Their Farms” sorgte vor allem 2005 auf dem königlichen Eiland für heiße Chartsplatzierungen. Der NME feierte dabei, auch auf der gemeinsamen UK-Tour mit Snow Patrol, natürlich in der ersten Reihe hitverdächtig mit. Insgesamt klingen die “weißen Tage” melancholisch düster, mit einem schwungvollen “Mushrooms & Broccoli” jedoch recht gut verdaulich. “She’s always always always on my mind”, säuselt Sänger Joans. Simple, direkte Wahrnehmungen in Sachen Liebe lassen die Schweden in klassischen Indie-Rock-Rhythmen und britischen Sehnsuchtsballaden verschmelzen. Kein Wunder, schließlich wurden die Songs in den legendären Chapel Studios produziert und aufgenommen. Nicht schlecht, The Unisex haben die Styleness eben mit einem überdimensionalen Löffel gefressen, und zum Schluss gibt es dann noch einen ordentlichen Remix der Singleauskopplung, der die eingeschlechtliche Reise durch die königliche Affeninsel harmonisch-ländlich beendet und bereit ist, auch andere Teile Europas zu erobern.