×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neue EP: »Future Present Past«

The Strokes sind zurück

Das fünfköpfige New Yorker Mysterium unter dem Decknamen The Strokes veröffentlicht im Vorfeld einiger USA-Shows die EP »Future Present Past« und das Herz jedes Strokes-Fans hat allen Anlass, schneller zu schlagen.
Geschrieben am
Wer sich den Legendenstatus bereits mit der ersten Platte sichert, der hat es in Zukunft schwer, die Erwartungen von Fans und Kritikern zu erfüllen – würden die Strokes versuchen, uns davon ein Lied zu singen, würde wahrscheinlich sogleich aus irgendeiner Ecke kommen: »Och nicht schon wieder, macht wieder ein Album wie ›Is This It‹! Das war noch echt gut!« Ob der Titel der EP, die die Band gestern zum Stream bereitstellte, ein Kommentar dazu ist?
»Future Present Past« nennt sie sich, wurde von Sänger Julian Casablancas in dessen neuer monatlicher Radioshow »Culture Void« angekündigt und beinhaltet drei brandneue Songs, die tatsächlich relativ leicht verschiedenen Strokes-Ären zuzuordnen sind: mit den Uhrwerk-Gitarrenpickings und den Lou-Reed-angehauchten Vocals ist »Threat of Joy« eine Reminiszenz an »Room On Fire« oder gar »Is This It«, während »OBLIVIUS« einerseits sehr an das epische »Ize Of The World« vom 2005er Album »First Impressions Of Earth« erinnert, andererseits nicht weit entfernt von Julian Casablancas' letztem Solo-Album »Tyranny« ist. Das Fragezeichen des Trios ist wohl am ehesten das in 80er-Vibes getränkte »Drag Queen«: ist das die Zukunft, ein Ausblick auf den Sound des nächsten Albums? Sehr futuristisch klingt auf jeden Fall der »OBLIVIUS«-Remix des Drummers Fabrizio Moretti, der als vierter Track auf der EP gelandet ist und mit seinen Extra-Synthesizern wohl so einigen Strokes-Fans ein paar gerührte Tränen in die Augen treiben wird.
Kollektives Aufatmen also, die Stimmung in der Band scheint gut zu sein: dass die Strokes nach ihrem zuletzt lästig gewordenen 5-Alben-Vertrag bei RCA zu Julians eigenem kleinen Label Cult Records gewechselt sind und zusammen mit der EP das erste gemeinsame Interview seit 10 Jahren veröffentlich haben (zu sehen auf der Website von Cult Records), ist eine Sache. Eine Liebesbekundung seitens des Gitarristen Albert Hammond Jr., der zuletzt viele Strokes-Fans durch stichelige Bemerkungen auf Twitter wahlweise zur Weißglut oder zur Verzweiflung getrieben hat, eine ganze andere, fast schönere:
Vorbestellen kann man die Vinyl-Edition der EP auf der Cult Records Website und danach entspannt die Nase in den frischen Wind halten, der aus dem Studio der New Yorker Kult-Band weht.

Rough Trade

Comedown Machine by The Strokes (2013) Audio CD

Julian Casablancas+The Voidz

Tyranny

Release: 23.09.2014

℗ 2014 Cult Records, LLC

Albert Hammond Jr.

Momentary Masters

Release: 31.07.2015

℗ 2015 (P) & © 2015 Albert Hammond Jr. under exclusive license to BMG Rights Management (US) LLC d/b/a Vagrant Records