×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wurm ins Herz

The Shins im Gespräch

Fünf Jahre mussten Fans der Shins auf ein neues Album warten. Mit »Heartworms« knüpfen James Mercer und seine neue Band-Besetzung an den Sound der frühen Jahre an. Lena Ackermann sprach mit Mercer über Familienglück, Slut-Shaming und tickende Uhren. 
Geschrieben am
Auf manche Dinge ist Verlass. Zum Beispiel darauf, dass James Mercer alle fünf Jahre mit einer neuen Shins-Platte um die Ecke kommt. In der Zwischenzeit hat er mit einem Freund die iPhone-App »Pasted« entwickelt, mit Brian Burton das zweite Broken-Bells-Album veröffentlicht und seine Familie vergrößert. »Meine Tochter ist mittlerweile schon zweieinhalb Jahre alt. Verrückt, wie schnell fünf Jahre vergehen können.« Den politischen Fokus der letzten Shins-Veröffentlichung scheint Mercer auch auf der aktuellen Platte beizubehalten. Zumindest liegt die Vermutung nahe, dass die zweite Single des aktuellen Albums eine direkte Antwort auf Trumps »Pussy-Grabbing«-Affäre ist. Doch »Name For You« bezieht sich nicht exklusiv auf Trumps Aussage, sondern entstand lange vor dem Skandal: »Ich habe mich mit Slut-Shaming beschäftigt. Damit, wie unfair es ist, dass Frauen an einem bestimmten Verhaltenskodex gemessen werden, von dem Männer nicht berührt sind. Meine Töchter sollen sich nicht dafür schuldig fühlen, sexuelle Wesen zu sein.« Beim weiteren Hören von »Heartworms« wird klar: James Mercer arbeitet antizyklisch. Er hat die Untergangsstimmung von »Port Of Morrow« abgelegt und setzt dem Trump-Kater erbaulichen Pop entgegen. Damit knüpft er an den frühen Shins-Sound an. »Ich wollte vor allem zurück in die Rolle des Produzenten. Wenn du ein Album selbst produzierst, ist dein größter Luxus die Zeit. Dann läuft keine tickende Uhr.« Dass sich Mercer musikalisch weiterentwickelt hat, ist bei allem Retro-Schwung nicht zu überhören. Zusammen mit seinen neuen Mitmusikern gelingt ihm der schwierige Spagat, sowohl ursprünglich als auch neu zu klingen. »Heartworms« ist jedenfalls genau das geworden, was es werden sollte: ein fast 40-minütiger Pop-Ohrwurm fürs Herz.

The Shins

Heartworms

Release: 10.03.2017

℗ 2016, 2017 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment