×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Indie-Classics vs. UK-HipHop

The Real Riff Raff

"How could this smackhead take Kate Moss to bed?", ist nur eine Frage, die das englische Großmaul Riff Raff so umtreibt. Der junge Mann machte vor einiger Zeit in England Furore, weil er scheinbar unvereinbares zusammenbrachte: Aus eigenen Beats, etablierten Hits der englischen Popkultur und bissige
Geschrieben am
"How could this smackhead take Kate Moss to bed?", ist nur eine Frage, die das englische Großmaul Riff Raff so umtreibt. Der junge Mann machte vor einiger Zeit in England Furore, weil er scheinbar unvereinbares zusammenbrachte: Aus eigenen Beats, etablierten Hits der englischen Popkultur und bissigen Raps bastelte er Remixe, die dieses Wort kaum noch verdienen. Vielmehr funktionieren sie als eigenständige Songs, wie zum Beispiel das oben zitierte 'What A Shambles', auf dem er Pete auf bekannte Weise runtermacht, ihm dann aber trotzdem den Refrain überlässt. Diesen Song könnte man noch getrost als inszenierten Gag abtun.

Bei 'The Drugs Don't Work' sieht das aber schon wieder anders aus. Die nachdenklichen Lyrics und das herzzerreißende Original verbinden sich zu etwas völlig Neuem. Auch 'So Evian', das 'So Naive' von den Kooks auf links zieht, ist ähnlich gelungen. Und selbst gestandene Radiohead-Fans werden sich mit Riff Raffs 'No Surprises' anfreunden, und sei es nur, weil sie sich in dieser Textzeile wiederfinden: 'I'm lying awake in bed keep hearing the same loop of Radiohead…'.

Spätestens seit der englische Kult-DJ Rob Da Bank Riff Raff in seiner Show feierte und ihm die Möglichkeit bot, eine BBC Session einzuspielen, haben ihn Pop-Kids und UK-HipHop-Heads gleichermaßen auf dem Schirm. Riff Raff nutzte die Aufmerksamkeit, um seine Remixe auf der Compilation 'Outside The Box' (feat. Jack Da Lad) zu bündeln. Leider findet man das gute Stück wohl nur in besonders gut sortierten Plattenläden, die einen guten Draht zu englischen Underground-Labels haben. Oder man liest hier nach, wie man es über Importwege bestellen kann.

Freundlicherweise hat Riff Raff aber einen komfortablen Albumplayer auf seiner MySpace-Seite installiert. Einfach auf die Mediafiles klicken und ein wenig runterscrollen. Bei dieser Tracklist geht einem doch das Herz auf:

1.) 'No Suprises?' - Radiohead ft. Riff Raff
2.) 'Crazy' - Gnarls Barkley ft. Riff Raff
3.) 'All Sparks' - Editors ft. Riff Raff
4.) 'Pictures' - Belle Sebastian ft. Jack-Da-Lad Riff Raff
5.) 'So Evian' - The Kooks ft. Riff Raff
6.) 'Sitting There' - Angie Stone ft. Jack-Da-Lad
7.) 'Common People' - Pulp ft. Riff Raff
8.) 'House Of England' - The Animals ft. Jack-da-Lad
9.) 'Anywhere' - Pete Docherty ft. Riff Raff
10.) 'China Black' - Anthony Hamilton ft. Jack-Da-Lad
11.) 'Gotta Be Free' - Riff Raff and Run One
12.) '28 Days Later' - Riff Raff and Run One
13.) 'JCB' - Nizlopi ft. Riff Raff
14.) 'Drugs Dont Work' - The Verve ft. Riff Raff
15.) 'Keep Moving' - Mr.Scruff ft. Jack-Da-Lad
16.) 'Parklife pt.2' - Blur ft. Riff Raff
17.) 'Carnival Time' - Riff Raff and Run One
18.) 'Ghost Town' - The Specials ft. Riff Raff
19.) 'Londons Calling' - The Clash ft. Riff Raff Suparnova
20.) 'Last Orders' - Riff Raff and Run One
21.) 'Brushfire Fairytales' -Jack Johnson ft. Riff Raff