×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Blankziehen für den guten Zweck

The Rakes

Rakes-Sänger Alan Donohue stand bisher eigentlich nicht unter dem Verdacht, Exhibitionist zu sein. Eher im Gegenteil, beeindruckte die Band live und auf Promofotos doch eher durch hochgeschlossene, wenn auch smarte Working-Class-Outfits. Aber auf der Bühne ist das Blankziehen eh schon fast altmodisc
Geschrieben am

Rakes-Sänger Alan Donohue stand bisher eigentlich nicht unter dem Verdacht, Exhibitionist zu sein. Eher im Gegenteil, beeindruckte die Band live und auf Promofotos doch eher durch hochgeschlossene, wenn auch smarte Working-Class-Outfits. Aber auf der Bühne ist das Blankziehen eh schon fast altmodisch. Wen will man damit noch schocken, wenn man nicht gerade ein minderjähriges Popsternchen ist? Und Promofotos mit nackten Tatsachen? Die Idee ist seit den Chilli Peppers auch so ranzig wie getragene Socken.

Trotzdem wurde Donohue heute Morgen komplett kleidungsfrei in den Straßen von Pamplona aufgegriffen. Der Rakes-Frontmann hatte an der PETA-Kampagne „Running Of The Nudes“ teilgenommen, die sich gegen die jährlich stattfindenden Stierkämpfe richtet. „I did take all my clothes off and tried to run down the streets … but got apprehended by riot police.“, zitiert gigwise.com den Rakes-Sänger. Ob die spanischen Polizisten, die ihn erwischten, auch das Rakes-Album im Plattenschrank haben, ist leider nicht überliefert.

Im Interview mit der PETA bekannte sich Donohue zuvor als straighter Veganer. „It’s not necessary to eat and exploit animals. It’s just easy not to think about the consequences of your actions, so, again, using animals for your food or your clothes is unnecessary and causes unnecessary suffering ….“, so der Rakes Sänger. Das lässt dann auch den Rakes-Smasher „We Are All Animals“ in einem ganz anderen Licht erscheinen.